So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Danjel Newerla.
Danjel Newerla
Danjel Newerla, Rechtsanwalt
Kategorie: Recht & Justiz
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Rechtsanwalt und Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Recht & Justiz hier ein
Danjel Newerla ist jetzt online.

Ich bin bei der KIRCHE besch ftigt und 59 Jahre alt und k nnte

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich bin bei der KIRCHE beschäftigt und 59 Jahre alt und könnte durch eine sogenannte Vertrauensschutzregelung mit 60 Jahren ohne Abzug im Rente gehen können.Dies möchte ich aber nicht, da meine Rente nicht sehr hoch ist.
Mein Arbeitgeber sagt aber ich müsste gehen, weil der Tarifvertrag (TVL) sagt, das wenn man die gesetzliche Altersrente ohne Abzug erhalten kann , gehen muß.

Mit freundlichen Gruß

Ihr

Uwe v. Ahn

Sehr geehrter Herr v. Ahn,

 

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!


Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:

 

Sehr gerne möchte ich Ihnen bei der Klärung Ihrer Frage behilflich sein. Hierzu wäre es aber noch erforderlich zu wissen, welcher Tarifvertrag für sie einschlägig ist. Ferner wäre auch gut zu wissen, auf welche Vertragsklausel dieses Tarifvertrages sich Ihr Arbeitgeber bei seiner Aussage bezieht.

 

Bitte teilen Sie mir zumindest mit, welchem Tarifvertrag Sie unterfallen und im Idealfall auch die betreffenden §§, sodass ich hierzu abschließend Stellung nehmen kann. Diesbezüglich sollten Sie noch einmal bei Ihrem Arbeitgeber nachfragen, ob dieser Ihnen diese Bestimmungen mitteilen kann, falls Sie sie selber nicht wissen.

 

 

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagnachmittag und einen guten Wochenstart!


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774

Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,

 

Für uns ist der TV-L zuständig und mein Arbeitgeber beruf sich auf dem § 33.

 

Mit freundlichen Gruß

 

Uwe v.Ahn

Sehr geehrter Herr v.Ahn,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Nun ist es endlich möglich Ihren Sachverhalts weiter zu bearbeiten. ihr Arbeitgeber beruft sich vermutlich auf § 33 Abs. 1 a) TV-L.

Hiernach endet das Arbeitsverhältnis ohne Kündigung mit Ablauf des Monats, in dem der Beschäftigte das gesetzlich festgelegte Alter zum Erreichen einer abschlagsfreien Regelaltersrente vollendet hat.

Die Voraussetzung der abschlagsfreien Altersrente ist nach Ihrer Sachverhaltsschilderung gegeben. Weitere Voraussetzung wäre, dass das Alter von 60 Jahren in Ihrem Fall gesetzlich vorgeschrieben ist.

Sofern es sich bei der Vertrauensschutzregelung um eine gesetzliche Bestimmung handelt,wäre die Rechtsauffassung Ihres Arbeitgebers leider zutreffend. Falls Sie es selber nicht genau wissen, sollten Sie noch bitte einmal bei Ihrem Arbeitgeber nachfragen, worauf denn diese Vertrauensschutzregelung beruht.

Ich hoffe Ihren Nachtrag zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag und alles Gute!

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt
Danjel Newerla und weitere Experten für Recht & Justiz sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,

 

Die Vertrauenschutzregelung steht im Rentengesetz und hat flogenden Inhalt: Sind Sie vor dem 17.11 195o geboren und waren am 16.11.2000 schwerbehindert oder berufs-oder erwerbsunfähig nach dem am 31.12.2000 geltenden Recht, so genießen sie Vertrauenschutz und sind von der Anhebung der Altensgrenze für schwerbehinderte Menschen nicht betroffen. Sie können die Altersrente für schwerbehinderte Menschen bereits nach Vollendung des 60. Lebensjahr ohne Rentenabschläge beansprochen.

 

Darauf beruft sich mein Arbeitgeber. Ich bin der Meinung, das ich gehen kann, aber nicht brauche, denn es steht da " Können" und nicht muß.

 

Ich muß noch dazu sagen, das meine direkten Vorgesetzten mich mehrer Male in diesem Jahr gefragt haben, ob ich 2010 in Rente gehe und ich jedesmal nein gesagt habe und nun, da die Landeskirche bestimmt, das ab 2010 Der Friedhof auf dem ich arbeite sich selber tragen muß und schon Heute in roten Zahlen steht, versucht man mit gewahlt Mitarbeiter los zuwerden.

 

Mit freundlichen Gruß

 

Uwe.v.Ahn