So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3838
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Ich möchte/muss/ mich scheiden lassen.Ich bin eine

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich möchte/muss/ mich scheiden lassen.Ich bin eine Tschechin.Ich bin 3 Jahre verheiratet.Ohne Kinder.Ich habe leider kein Job.Und auch keine Geld.Ich bin ganz von meine Mann abhängig.Wir leben beide in der Schweiz. Ich habe B Aufenhaltsbewilligun bis 2019.
Meine Frage: Wer zahlt Rechtsberatung?Oder Scheidung?
Wie kann ich weiter in der Schweiz leben?Ob überhaupt.
Muss mich mein /ex/ Mann unterstützen?
Soll ich mich lieber in Tschechien scheiden lassen?
Mein Mann arbeitet selbständig/er sagte,das hat keine Pensionkasse./
Bekomme ich etwas von seinem Eingentum?
Danke ***** *****
Hana

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)

Ihre Frage beantworte ich aufgrund Ihrer Schilderungen und soweit hier beurteilbar gerne wie folgt:

Solange Sie in der Schweiz wohnen, ist es zumindest nach Schweizer Internationalem Zivilrecht (Art. 59 ff. IPRG) nicht möglich, die Scheidung in Tschechien einzuleiten. Ausserdem ist die Scheidung nach Schweizer Recht vorzunehmen, es sei denn, sie hätten einen Ehevertrag gemacht, der ausdrücklich vorsieht, dass die Ehe und Scheidung tschechischem Recht untersteht.

Das Schweizer Eherecht sieht zudem vor, dass die Scheidung von einem Ehegatten allein erst dann verlangt werden kann, wenn Sie und Ihr Mann seit zwei Jahren getrennt leben. Sonst ist eine Scheidung nur möglich, wenn beide Ehegatten mit der Scheidung einverstanden sind. Es ist daher zu prüfen, ob Ihr Mann mit der Scheidung einverstanden wäre. Ist dies nicht der Fall, sollten sie zuerst ein sog. Eheschutzbegehren für die Trennung der Ehe durchlaufen und zwei Jahre warten.

Wenn Sie kein Einkommen und kein Vermögen haben, haben Sie grundsätzlich Anspruch auf unentgeltliche Rechtspflege. Das heisst, das Staat bzw. Ihr Wohnkanton übernimmt die Gerichtskosten und die Kosten für einen Anwalt. Hierzu ist beim zuständigen Bezirsgericht ein Gesuch auf unentgeltliche Rechtspflege zu stellen. Die Übernahme dieser Kosten ist kein Geschenk des Staates. Sie müssen Anwalts- und Gerichtskosten zurückzahlen, falls Sie einmals dazu in der Lage sind.

Da Ihre Ehe relativ kurz ist (nur drei Jahre) und da Sie keine gemeinsamen Kinder haben, sind keine sog. ehebedingten Nachteile ersichtlch. Daher dürfte Ihr Anspruch auf Ehegattenunterhalt – wenn überhaupt – höchstens gering und von kurzer Dauer sein. Eine Unterstützung durch Ihren Ehemann nach der Trennung oder Scheidung dürfte aber vorübergehend möglich sein, wohl auch mit der Begründung, dass Sie Ihre Heimat (Tschechien) für Ihren Ehemann verlassen haben.

Sofern Sie und Ihr Mann keinen Ehevertrag abgeschlossen haben, gilt die sog. Errungenschaftsbeteiligung. Das bedeutet, dass Sie (vereinfacht gesagt) einen Anspruch auf jenes Vermögen haben, das Ihr Mann während der Dauer der Ehe ansparen konnte. Auf das Vermögen, das Ihr Mann schon vor der Eheschliessung mit Ihnen hatte oder das er während der Ehe geerbt hat (Eigengut), haben Sie keinen Anspruch.

Vorsorgevermögen der AHV und der Pensionskasse, das Ihr Mann während der Ehe angespart hat, wird geteilt. Ist keine Vorsorgeeinrichtung vorhanden, haben Sie gegebenenfalls Anspruch auf eine angemessene Entschädigung für Ihre Altersvorsorge.

Aufgrund des Freizügigkeitsabkommens zwischen der Schweiz und der EU haben Sie grundsätzlich auch nach der Scheidung das Recht, sich in der Schweiz aufzuhalten. Sie dürfen sich hier auch niederlassen, wenn Sie nicht von der Sozialhilfe abhängig sind. Es ist daher grundsätzlich erforderlich, dass Sie sich eine Anstellung suchen und hier arbeiten, um finanziell auf eigenen Beinen stehen zu können. Aufgrund der kurzen Ehedauer hätten Sie bei einer Scheidung aber keinen Anspruch auf eine sog. Aufenthaltsbewilligung B, sondern nur auf eine Aufenthaltsbewilligung B EU/EFTA.

Sie können eine Niederlassungsbewilligung C beantragen, wenn Sie seit 5 Jahren in der Ehe mit einem Schweizer leben und sich in dieser Zeit ununterbrochen in der Schweiz aufgehalten haben.

Gerne hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button „Experten antworten“ zur Verfügung.
Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen. Klicken Sie hier zu 3 bis 5 Bewertungssterne an.

Freundliche Grüsse
lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.

- Rechtsanwalt -

Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.