So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3523
Erfahrung:  Rechtsanwalt
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Meine Partnerin lebt in scheidung und hat ein zugewinn von

Beantwortete Frage:

Meine Partnerin lebt in scheidung und hat ein zugewinn von ....Euro erhalten, mit dem zusatz das sie keine weiteren Ansprüche stellen kann.
Nun ist der noch Ehemann gestorben. ( Scheidung nicht vollzogen)
Sie hat ein Handschriftliches Testament von Ihm.
Kann sie Ansprüche stellen oder nicht.
Es gibt noch eine Tochter aus der Vorhergehenden Ehe.
Beide haben keine gemeinsamen Kinder.
Bitte helfen Sie uns
Besten Dank im voraus
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Kunde,

vielen Dank für Ihre Anfrage und die Nutzung von justanswer.

Ich bin Rechtsanwalt Roth und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Was ergibt sich denn aus dem handschriftlichen Testament und wann wurde es errichtet ?

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Das wäre das Original Testament.
Habe zur zeit kein Urteil vom Zugewinnausgleich.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet wird.

Nach schweizerischem Recht geht die güterrechtliche Auseinandersetzung der erbrechtlichen Auseinandersetzung vor.

Das bedeutet aber nicht, dass in erbrechtlicher Hinsicht keine Ansprüche mehr bestehen. Erst die rechtskräftige Scheidung hätte dazu geführt, dass aus einer Verfügung von Todes wegen keine Ansprüche mehr hergeleitet werden können.

Nach diesseitiger Auffassung kann daher Ihre Partnerin noch erbrechtliche Ansprüche geltend machen.

Für weitere Fragen stehe ich über den Button „Dem Experten antworten“ zur Verfügung. Anderenfalls mögen Sie bitte Ihre positive Bewertung für meine Beratung abgeben, in dem Sie hierzu auf die Bewertungssterne (3 bis 5) klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Das wäre nach Schweizerischem Gesetz. Wie sieht es nach Deutschem Gesetz aus.
Hier habe ich noch die Abschrift für den Zugewinn und der Punkt 1 vom Vergleich sagt das Sie keinen Anspruch mehr hat.
Sagen Sie mir, das wir eine Chaunce haben, Bitte
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Nach deutschem Recht fällt das Erbrecht des Ehegatten weg, wenn die Voraussetzungen für die Scheidung bzw. für die Eheaufhebung beim Erbfall gegeben waren und der Erblasser den entsprechenden Antrag gestellt hat oder der Scheidung zugestimmt hat.

In diesem Fall besteht aber die Möglichkeit, von den Erben Unterhalt nach §§ 1569 - 1586 b BGB zu verlangen, vgl. § 1933 Satz 3 BGB .

Mit freundlichen Grüßen

Karlheinz Roth

Rechtsanwalt

RAKRoth und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.