So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3823
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Louis Vuitton über Internet bestellt Verzichtserklärung

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe über das Internet eine Damentasche von Louis Vuitton gekauft. Nach einiger Zeit erhielt ich ein Schreiben der Schweizer Zollverwaltung, mit dem Vermerk, die Tasche sei aufgrund - Verdacht auf Verletzung der Markenrechte - zurückgehalten worden. Zudem wurde mir schriftlich von der Zollverwaltung mitgeteilt, dass sich eine Anwaltskanzlei, die im Auftrag von Louis Vuitton handelt, bei mir melden wird. Dies ist nun auch geschehen. In den Anwaltsschreiben wurde ich aufgefordert eine Verzichtserklärung zu unterzeichnen und eine Entschädigungszahlung in Höhe von CHF 900.-zu leisten. Mir ist mittlerweile auch klar geworden, dass ich blauäugig gehandelt habe und diese Tasche nicht echt sein kann. Naja, danach ist man meistens schlauer. Da ich gegooglet habe was ich nun tun kann, bin ich auf diese Seite justanswer gelangt und habe bereits 1-2 Antworten bezüglich dem Thema Louis Vuitton Verzichtserklärung 900.- gefunden. Nur bin ich nicht sicher, ob ich die 900.- wirklich nicht zahlen soll und dies auch in einem Eingeschriebenen Brief dementsprechend schreiben soll.. ich habe Angst was danach die Anwaltskanzlei macht und ob ich eventuell danach noch mehr bezahlen muss wenn ich nun diese Bezahlung verweigere? Natürlich willige ich der Vernichtung der Ware zu und verspreche auch in Zukunft keine gefälschten Taschen mehr zu importieren. Folgende Zeilen würde ich der Anwaltskanzlei in meinem Eingeschriebenen Brief schreiben: Sehr geehrter Herr.. Ich habe Ihr Schreiben bezüglich der importierten Ware vom Ausland am ... erhalten. Selbstverständlich stimme ich der Vernichtung der nachgemachten Produkte, die im Moment bei der eidgenössischen Zollverwaltung sind, zu. Ich verpflichte mich hiermit auch in Zukunft keine Produkte mehr einzuführen die mit Nachmachung bzw. Nachahmung der Marke von Louis Vuitton Malletier versehen sind. Ich sehe jedoch keine rechtliche Grundlage Ihnen bis Ende ... die CHF 900 zu überweisen, da eine solche Pauschalforderung unzulässig ist. Kann ich diesen Brief so verfassen und mit welcher Reaktion kann oder muss ich von der Anwaltskanzlei rechnen? Vielen Dank für eine baldige und hilfreiche Antwort. Freundliche Grüsse

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht