So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Tag Ich bin Hausarzt in einer Dorfpraxis. Im Dorf wird

Kundenfrage

Guten Tag
Ich bin Hausarzt in einer Dorfpraxis. Im Dorf wird ein Einkaufszentrum gebaut. Im Gebäudekomplex sind Räumlichkeiten für neue Praxis vorgesehen. Das Angebot des Baunternehemrs umzuziehen habe ich abgelehnt da die Miete zu hoch für mein Budget ist. Die Dorfverwaltung möchte unbedingt neuen Standort und übt einen Druck auf mich aus. Ich möchte meine Praxis verkaufen. Dies habe ich meinem Treuhänder mitgeteilt. Daraufhin kurze Zeit später hat er potentielle Käufer gefunden: einige Hausärzte aus der Gegend, die dafür eine Kapitalgesellschaft gegründet haben. Der Treuhänder hat sich als Vermittler und Treuhänder der Käufer angeboten. Hier sehe ich die Verletzung des Rechts, denn ich bin sein Kunde. Ich wollte in der Kapitalgesellschaft als Teilinhaber der neuen Praxis sein. Er hat mir mitgeteilt das gehe wg. Übervorteilung nicht. mein vermuteter wahrer Grund ist: die Käufer wollen mich nicht dabei haben.
Für die Praxis hat man mir ein Dumping preis angeboten und der Treuhänder versucht mir einzureden dass es ein ok Preis ist. man hat mir angedeutet dass je näher der Zeitpunkt der Fertigstellung vom neuen Gebäude rückt desto weniger werde ich bekommen. meines Erachtens kommt es in diesem Fall zu einer Mobbing Situation und das Verhalten meines Treuhänders ist gesetzwidrig, da er sensible Finanzdaten an die Käufer preis gegeben hat.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Tatsächlich mutet es einigermassen befremdlich an, dass sich Ihr Treuhänder, der von Gesetzes wegen Ihren Interessen verpflichtet ist, plötzlich als Vermittler und Treuhänder der "Gegenpartei" bzw. der potentiellen Käufer anerbietet. Dies allein stellt allerdings noch keine Rechtsverletzung dar.

Aufgrund Ihrer Schilderung entsteht aber durchaus der Eindruck, als ob der Treuhänder sich in einem Interessenkonflikt befindet, vertritt er doch zwei sich gegenüberstehende Parteien gleichzeitig.

Nicht ersichtlich ist jedoch für mich, inwieweit Ihnen ein juristisch relevanter Schaden entstanden ist. Ein Schaden, den Sie gegenüber dem Treuhänder klageweise geltend zu machen wäre, müsste von diesem verursacht worden sein. Dies scheint mir aber gerade nicht der Fall. Soweit hier für mich beurteilbar, scheint der (drohende) Wertverlust Ihrer Praxis konjunkturell bedingt und nicht vom Treuhänder verursacht. Ich sehe daher kaum Raum für eine Schadensersatzklage.

Ferner haben Sie natürlich auch keinen Rechtsanspruch, in die Kapitalgesellschaft als Gesellschafter aufgenommen zu werden. Dieser Umstand unterliegt der Parteiwahlfreiheit; wenn man Sie nicht dabei haben will, dann lässt sich daran aus juristischer Sicht nichts ändern.

Der einzige Weg, um gegen das doch problematische Verhalten des Treuhänders vorzugehen, sehe ich im straf- und standesrechtlichen Bereich.

Da der Treuhänder gemäss Ihren Angaben sensible Finanzdaten weitergegeben hat, die ihm wohl im Rahmen seiner Berufsausübung über Ihre Praxis zugekommen sind, hat er sich möglicherweise strafbar gemacht. Nach Art. 321 StGB wird auf Antrag mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn nach zur Verschwiegenheit verpflichtete Personen ein Geheimnis offenbaren, das ihnen im Rahmen ihrer Berufsausübung zugekommen ist.
Abgesehen davon sehe die Standesregeln verschiedener Berufsverbände (Treuhandverbände) eine berufsrechtliche Verschwiegenheitspflicht vor.

Aus strafrechtlicher Sicht ist unter Umständen fraglich, ob Ihr Treuhänder dem Berufsgeheimnis nach Art. 321 StGB unterliegt. Ist er jedoch Mitglied eines Verbandes, so wäre dort eine Aufsichtsanzeige anzubringen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht