So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Abend, Ich bin Baslerbuergerin in Basel geboren 1940

Kundenfrage

Guten Abend, Ich bin Baslerbuergerin in Basel geboren 1940 und wohne z.Z. in Frankreich. Ich moechte gerne in Basel ein Bankkonto eroeffnen, um meine amerikanische Social Security dort zu deponieren, da es in der Schweiz viel billiger ist.

Meine Frage, ist das moglich
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Grundsätzlich ist dies möglich. Sie können (unabhängig von Ihrer Staatsangehörigkeit) grundsätzlich ein Konto in der Schweiz eröffnen. Es gibt keine gesetzlichen Vorschriften die dies verbieten.

Der Depositen- bzw. Kontovertrag zwischen Ihnen und der Bank ist ein privatrechtlicher Vertrag. Die Bank ist aber nicht verpflichtet, mit Ihnen einen Vertrag abzuschliessen. Es ist der Bank also freigestellt, zu entscheiden, ob sie für Sie ein Bankkonto eröffnen will.

Schweizer Banken eröffenen grundsätzlich (trotz der politischen Diskussionen rund um das Bankgeheimnis und die Steuerfluchtproblematik) weiterhin auch Konti für ausländische Staatsangehörige. Einzig für amerikanische Staatsangehörige (auch Doppelbürger) oder für amerikanische Einkünfte werden bei den meisten Banken aus Angst vor Strafen aus den USA keine Konti mehr eröffnet.

Ob es relevant ist, dass es sich bei dem anzulegenden Geld um das Geld Ihrer amerikanischen social security handelt, kann ich hier nicht abschliessend beurteilen. Dies hängt vor allem davon ab, ob diese bereits vollständig ausgezahlt ist, oder ob hier weiterhin Renten aus den USA gezahlt werden, die allenfalls auch der Steuer in den USA unterliegen.

Soweit es sich aber bei Ihrer amerikanischen social security um ungebundes, versteuertes, bereits ausgezahltes und deklariertes Vermögen handelt, sehe ich keine Probleme für die Bank. Auch der Umstand, dass Sie in Frankreich wohnen, steht einer Kontoeröffnung nicht entgegen.

Je nach Bank wird von Ihnen aber eine Erklärung verlangt werden. Diese Erklärungen gehen vom Verzicht auf das Bankgeheimnis bis zur Zusicherung, dass es sich bei allen Gelder auf dem Konto um versteuerte und deklarierte Vermögenswerte handelt.

Zusammenfassend ist also die Eröffnung eines Kontos in der Schweiz rechtlich (nach wie vor) möglich. Jede Bank hat aber natürlich das Recht und die Möglichkeit, Sie als Kundin (aus welchen Gründen auch immer) abzulehen und mit Ihnen keinen Kontovertrag/Depositenvertrag einzugehen. Ich empfehle Ihnen daher, sich direkt bei den von Ihnen bevorzugten Banken zu erkundigen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -