So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Wie komme ich so rasch wie möglich zu einem arztzeugnis, da

Kundenfrage

Wie komme ich so rasch wie möglich zu einem arztzeugnis, da man mir die stelle künden will
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Jeder Arzt darf grundsätzlich ein Arztzeugnis ausstellen. Der Arzt ist allerdings verpflichtet, nur wahrheitsgemässe Arztzeugnisse auszustellen. Stellt ein Arzt in einem Arztzeugnis eine 100-ige Arbeitsunfähigkeit fest, obwohl er genau weiss, dass eine Arbeitsunfähigkeit nicht besteht, macht er sich strafbar.

Nun ist es einem Arzt aber in der Regel nicht immer möglich, eine Arbeitsunfähigkeit zweifelsfrei festzustellen. Klagt ein Arbeitnehmer z.B. über massive Schlafstörungen, Unwohlsein oder andere (möglicherweise) psychisch bedingten Symptomen, ist es einem Arzt kaum möglich, zu prüfen, ob der Patient die Wahrheit sagt oder ob er tatsächlich an etwas leidet. Nicht alles ist messbar.

Aufgrund seiner Sorgfaltspflicht und wegen der Haftung im Falle einer unterlassenen Krankschreibung trotz vorhandenen Beschwerden werden die meisten Ärzte im Zweifel eine Arbeitsunfähigkeit bescheinigen bzw. ein Arztzeugnis ausstellen, auch wenn er sich nicht sicher sein kann, ob der Patient simuliert oder nicht.

Bei der Arbeitsunfähigkeit kann es sich unter Umständen sogar um einen (ausschliesslich) arbeitsplatzbezogene Arbeitsunfähigkeit handeln, weil der Chef den Arbeitnehmer psychisch derart unter Druck setzt, dass dieser an psychischen Problemen leidet.

Sie bekommen also ein Arztzeugnis bzw. eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung wenn Sie zu einem Arzt gehen und dort Ihre Beschwerden schildern bzw. dem Arzt verständlich machen, dass es Ihnen gesundheitlich (psychisch oder physisch) nicht möglich sei, zur Arbeit zu gehen.

Gelingt einem Arbeitgeber der Beweis, dass ein Arztzeugnis missbräuchlich beschafft wurde bzw. in Tat und Wahrheit eine Arbeitsunfähigkeit gar nicht vorlag, kann dies zur fristlosen Kündigung berechtigen. Bei fristlosen Kündigungen gilt der Kündigungsschutz nicht. Es gibt allerdings kaum Gerichtsurteile, bei denen ärztliche Zeugnisse erfolgreich angezweifelt wurden.

Wenn Sie Kündigungsschutz infolge Arbeitsunfähigkeit erreichen wollen, müssen Sie nicht bereits bei Zugang der Kündigung arbeitsunfähig sein. Es reicht, wenn Sie während der Dauer der Kündigungsfrist erkranken bzw. arbeitsunfähig werden.

Wird nämlich eine Arbeitnehmer während der Kündigungsfrist arbeitsunfähig, so steht die Kündigungsfrist während der Arbeitsunfähigkeit still und läuft erst weiter, nachdem der gesetzliche Kündigungsschutz abgelaufen ist, oder wenn der Arbeitnehmer wieder arbeitsfähig ist. Die Kündigungsfrist verlängert sich damit um die Dauer der Arbeitsunfähigkeit.

Beispiel
Ein Arbeitnehmer erhält am 28. Februar 2014 die Kündigung. Die Kündigungsfrist beträgt 2 Monate. Das Arbeitsverhältnis würd damit am 30. April 2014 enden.
Vom 10. bis zum 15. März 2014 ist der Arbeitnehmer krank und arbeitsunfähig geschrieben. Die Kündigungsfrist bleibt während dieser Kranktage stehen. Damit würde das Arbeitsverähltnis würde damit frühestens am 6. Mai 2014 enden. Da ohne andere Vereinbarung Arbeitsverhältnisse immer erst zum Ende eines Monats enden, endet das Arbeitsverhältnis erst am 31. Mai 2014. Ab dem 15. März und vom im Monat Mai muss der Arbeitnehmer aber natürlich wieder zur Arbeit erscheinen, soweit er arbeitsfähig ist.

Gehen Sie also zu einem Arzt, schildern Sie Ihre physischen oder psychischen Beschwerden, die eine Arbeitsunfähigkeit begründen und lassen Sie sich ein Arztzeugnis ausstellen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -