So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Kundenfrage

<fristlose kündigung
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Eine fristlose Kündigung des Arbeitsvertrages ist in jedem Fall wirksam und beendet das Arbeitsverhältnis sofort.

Allerdings ist es möglich, dass eine fristlose Kündigung ungerechtfertigt war, weil ein wichtiger Grund dafür nicht vorliegt. In diesem Fall können Sie vom Arbeitgeber verlangen, dass er Ihnen das bezahlt, was Sie verdient hätten, wenn das Arbeitsverhältnis unter Einhaltung der Kündigungsfrist gekündigt worden wäre. Zudem haben Sie Anspruch auf eine Entschädigungszahlung von 0 bis 6 Monatslöhnen, je nach Schwere des Ungerechtigkeitsgehalts der Kündigung (vgl. Art. 337c OR).

Wichtig ist, dass Sie der rechtmässigkeit der Kündigung unverzüglich widersprechen, und zwar (aus Beweisgründen) schriftlich per Einschreiben. Ich empfehle Ihnen daher folgendes Vorgehen:

Richten Sie einen Brief (Einschreiben) an Ihren ehemaligen Arbeitgeber. Fordern Sie ihn auf, die fristlose Kündigung schriftlich zu begründen. Teilen Sie ihm ausserdem mit, dass die fristlose Kündigung ungerechtfertigt war und Sie sich rechtliche Schritte vorbehalten.

Beachten Sie, dass in einem arbeitsgerichtlichen Verfahren der Arbeitgeber beweisen muss, dass seine Kündigung gerechtfertigt war.
Bevor Sie ans Arbeitsgericht gelangen können, müssen Sie sich (je nach Kanton) an den Friedensrichter bzw. die zuständige Schlichtungsstelle an Ihrem Arbeitsort wenden.
Dort wird zunächst versucht, zwischen Ihnen und Ihrem Arbeigeber eine Einigung herbeizuführen.

Falls Ihr Arbeitgeber schriftlich falsche Aussagen gemacht hat, empfehle ich Ihnen, diese zu bestreiten.

Ausserdem empfehle ich Ihnen, sich persönlich an einen Anwalt und/oder Ihre Rechtsschutzversicherung zu wenden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht