So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

An wen muss ich melden bei Betrug im Internet? Habe Aktien

Kundenfrage

An wen muss ich melden bei Betrug im Internet? Habe Aktien gekauft und den Betrag von CHF 35000.- einbezahlt. Keine Aktien erhalten.
mfg
Peter Loeliger
Räbenäcker 5
CH 5522 Tägerig
056 491 16 73 [email protected]
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Wenn Sie Opfer eines Betrugs geworden sind, müssen Sie Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft oder der nächsten Polizeistelle erstatten.

Bei Internetbetrug besteht oftmals die Problematik der Zuständigkeit. Grundsätzlich ist nämlich die Polizei und Staatsanwaltschaft am Ort des Delikts zuständig. Im konkreten Fall wäre das der Ort, an dem der Empfänger des von Ihnen überweisenen Geldes wohnt bzw. seinen Sitz hat.
Zusätzlich stellt sich bei Internetkriminaltität oft ein zusätzliches Problem im Zusammenhang mit der Verfolgbarkeit bei grenzüberschreitenden Sachverhalten. Agiert der Betrüger aus dem Ausland, sind grundsätzlich die dortigen ausländischen Behörden für die Strafverfolgung zuständig. Das bedeutet, dass die Schweizer Behörden wenn überhaupt nur im Rahmen der internationalen Rechtshilfe tätig werden, die Aufklärungsarbeit und die Strafverfolgung aber den ausländischen Behörden überlassen müssen. Gerade geschickte Internetbetrüger verstehen es zudem, ihre Spuren derart zu verwischen, dass die Angelegenheit nicht mehr zurückverfolgt werden kann.

Unter Umständen ist – je nach konkretem Sachverhalt, z.B. bei mehreren Beteiligten Kantonen oder grenzüberschreitenden Sachverhalten – auch die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK) zuständig. Dort kann auch eine Meldung über verdächtige Internetinhalte oder betrügerische Machenschaften im Internet gemacht werden. Primär bleiben aber die kantonalen Staatsanwaltschaften und Polizeistellen zuständig. Vgl. www.kobik.ch

In einem ersten Schritt rate ich Ihnen daher dazu, nochmals sicherzustellen, dass Sie tatsächlich betrogen worden sind und Sie keine Aktien erhalten haben bzw. erhalten werden (Hinweis: heute werden Aktien nur noch selten körperlich gehandelt). Wenn sich Ihr Verdacht erhärtet oder bestätigt, sollten Sie unverzüglich Strafanzeige erstatten. Je länger Sie zuwarten, umso schwieriger kann sich die Rückverfolgung bzw. Strarverfolgung gestalten.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Besten Dank Herr Aschwanden. Werde diese nächsten Schritte angehen und hoffe, dass der Betrag zurückbezahlt wird.


Freundliche Grüsse


 


Peter Loeliger


InterDrive GmbH


Räbenäcker 5


5522 Tägerig


056 491 16 73


079 136 66 99

Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es freut micht, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte. Ob Sie den Betrag allerdings jemals wieder zurückerhalten werden, ist allerdings fraglich, falls Sie tatsächlich einem Betrüger aufgesessen sind, erst recht, wenn dieser im Ausland sitzt und/oder sich mit Ihrem Geld aus dem Staub gemacht hat. Hoffen wir das Beste.

Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht