So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Tag Ich bin Präsidentin des Kynologischen Verein Murten.

Kundenfrage

Guten Tag

Ich bin Präsidentin des Kynologischen Verein Murten.
Der Verein umfasst 10 Übungsleiter in verschiedenen Sparten. Darunter fallen zwei ÜL im Wasserarbeitshunde. Eine führt die Dienstagsgruppe die andere die Donnerstagsgruppe. Die beiden Frauen verstehen sich leider absolut nicht, was zu verschiedenen unruhen geführt hat. Leider haben die verschiedene Gespräche die der Vorstand mit ihnen geführt hat nichts gebracht.
Damit die Gruppen am Wasser trainieren können braucht es von der Gemeinde eine Bewilligung die die Sekretärin immer Ende Jahr bei der Gemeinde einholt.
Nun hat die eine ÜL mit einem KVM Mitglied ohne unser Wissen vor 2 Monate bei der Gemeinde für den Donnerstagabend eine Bewilligung beantragt und auch erhalten. Diese ist aber nicht für ihre Donnerstagsgruppe des KV Murten sondern für ihre eigene private Gruppe die sie neu gegründet hat. An der letzten Sitzung mit ihrer Gruppe die am letzten Freitag stattgefunden hat, hat sie ihre Teams informiert und aufgefordert bei ihr einzusteigen. Dazu kommt, dass sie allen mitgeteilt hat, dass der Vorstand informiert sei, was nicht zutrifft.
Das Demissionsschreiben habe ich heute erhalten mit der Info, das sie und ihre Kollegin eine neue Gruppe gründen.
Nun zu meinen Fragen:
Kann sie so ohne weiteres solange sie KVM Mitglied war eine Bewilligung für ihre neue Gruppe beantragen, die auf den selben Abend fällt an der normalerweise unsere Gruppe trainiert?
Geht ihr Verhalten nicht bereits unter Vereinschädigung, weil sie versucht, Mitglieder abzuwerben?
Kann in diesem Fall der KV Murten etwas unternehmen, wenn ja, was?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Liebe Grüsse
Virginie Sam
Präsidentin
Kynologischer Verein Murten
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Ihre o.a. Frage bisher leider noch nicht beantwortet wurde.

Wir haben Ihre Frage kostenlos unter einer erhöhten Priorität eingestuft, und unsere Experten erneut informiert, sich mit Ihrem Problem zu beschäftigen.

Sollten Sie in den nächsten Tagen keine Antwort erhalten, bitten wir Sie, sich mit uns über

info@justanswer.de

oder

Tel.: 0800 1899302

Montags bis Freitags von 09:00-18:00

in Verbindung zu setzen.

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Können Sie mir bitte mitteilen warum meine Antwort abgelehnt wurde. Ich habe 65.-- einbezahlt und finde, das ich wenigstens eine Begründung erhalten sollte. Danke


 


Schöner Abend noch. V. Sam


 


 

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Andere.
ich habe bis heute nie eine Antwort erhalten.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Guten Tag

Ich bin Präsidentin des Kynologischen Verein Murten.
Der Verein umfasst 10 Übungsleiter in verschiedenen Sparten. Darunter fallen zwei ÜL im Wasserarbeitshunde. Eine führt die Dienstagsgruppe die andere die Donnerstagsgruppe. Die beiden Frauen verstehen sich leider absolut nicht, was zu verschiedenen unruhen geführt hat. Leider haben die verschiedene Gespräche die der Vorstand mit ihnen geführt hat nichts gebracht.
Damit die Gruppen am Wasser trainieren können braucht es von der Gemeinde eine Bewilligung die die Sekretärin immer Ende Jahr bei der Gemeinde einholt.
Nun hat die eine ÜL mit einem KVM Mitglied ohne unser Wissen vor 2 Monate bei der Gemeinde für den Donnerstagabend eine Bewilligung beantragt und auch erhalten. Diese ist aber nicht für ihre Donnerstagsgruppe des KV Murten sondern für ihre eigene private Gruppe die sie neu gegründet hat. An der letzten Sitzung mit ihrer Gruppe die am letzten Freitag stattgefunden hat, hat sie ihre Teams informiert und aufgefordert bei ihr einzusteigen. Dazu kommt, dass sie allen mitgeteilt hat, dass der Vorstand informiert sei, was nicht zutrifft.
Das Demissionsschreiben habe ich heute erhalten mit der Info, das sie und ihre Kollegin eine neue Gruppe gründen.
Nun zu meinen Fragen:
Kann sie so ohne weiteres solange sie KVM Mitglied war eine Bewilligung für ihre neue Gruppe beantragen, die auf den selben Abend fällt an der normalerweise unsere Gruppe trainiert?
Geht ihr Verhalten nicht bereits unter Vereinschädigung, weil sie versucht, Mitglieder abzuwerben?
Kann in diesem Fall der KV Murten etwas unternehmen, wenn ja, was?

Vielen Dank für Ihre Hilfe
Liebe Grüsse
Virginie Sam
Präsidentin
Kynologischer Verein Murten


 


 

Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Zunächst möchte ich mich bei Ihnen für die ausserordentlich lange Wartezeit entschuldigen. Leider war offenbar kein anderer Experte verfügbar. Ich bin nicht eher dazu gekommen, mich Ihrem Anliegen zu widmen.

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich nun Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Das Vereinsrecht (Art. 60 ff. ZGB, Zivilgesetzbuch) sieht grundsätzlich kein Konkurrenzverbot vor. Das heisst, dass es grundsätzlich jedem Vereinsmitglied freigestellt ist, aus dem Verein auszutreten und einen eigenen, konkurrenzierenden Verein zu gründen.

Indem die betreffende ÜL sogar während bestehender Vereinsmitgliedschaft einen Konkurrenzverein bzw. eine Konkurrenzgruppe gegründet hat, hat sie Ihre Treuepflicht gegenüber dem Verein verletzt. Diese Treuepflicht ist im Gesetz nicht ausdrücklich erwähnt, aber allgemein anerkannt.

Die Verletzung der Treuepflicht kann wie folgt geahndet werden:
Ausschluss aus dem Verein (Art. 72 ZGB)
Busse (oder Verbandsstrafe usw.), falls die Vereinsstatuten dies vorsehen.

Ich gehe davon aus, dass der KVM keine solche Sanktionsmöglichkeiten vorsieht. Freilich könnte die betreffende ÜL aus dem Verein ausgeschlossen werden (Art. 72 ZGB), was aber aufgrund ihres selbstgewählten Austritts nicht mehr notwendig scheint.
Der Umstand, dass sie bis zum Ende des Vereinsjahrs noch Vereinsmitglied ist, ändert am fehlenden Verbot einer Konkurrenzgruppe nichts.

Zu prüfen wäre allerdings, ob zwischen den Übungsleiterinnen und dem Verein nicht ein Auftrags- oder Arbeitsverhältnis besteht. Unter Umständen könnte nämlich auf diese Weise ein (arbeitsrechtliches) Konkurrenzverbot greifen.
Solange aber zwischen der betreffenden ÜL und dem Verein kein Vertrag besteht, gibt es grundsätzlich kaum eine zivilrechtliche Handhabe, gegen das (zugegebenermassen unangemessene Vorgehen der ÜL) vorzugehen.

Auch besteht kaum eine Handhabe, das Abwerben von Vereinsmitgliedern zu verhindern.

Zu prüfen wäre öffentlich-rechtlich, ob die Gemeinde der ÜL eine eigene Bewilligung erteilen durfte. Möglicherweise müsste die Gemeinde ihr die Bewilligung wieder entziehen, falls die ÜL diese mit falschen Angaben (z.B. Absprache mit dem Verein) erschlichen hat.

Ich rate Ihnen bzw. dem KVM daher zu folgendem Vorgehen:

Schreiben Sie Ihre Mitglieder an, dass die betreffende ÜL den Verein verlassen wird und ohne Absprache mit dem Vorstand eine eigene Gruppe gegründet hat, ohne dies vorgängig mit dem Vorstand abzusprechen.

Zudem sollten Sie mit der Gemeinde in Kontakt treten und dort prüfen, ob Sie allenfalls einen Entzug der Bewilligung der anderen ÜL erwirken können (falsche Angaben beim Bewilligungsgesuch?).

Sodann sollten Sie sich überlegen, welche Angebote Sie Ihren Mitgliedern weiterhin anbieten können und wollen. Ausserdem wäre zu empfehlen, dass Sie vorbeugend für die Zukunft ein Konkurrenzverbot bzw. entsprechende Strafen bei Widerhandlung in Ihre Statuten aufnehmen.

Zwar könnte das Verhalten der ÜL durchaus zu einem Schaden für den Verein führen. Mangels vertraglicher Grundlage und da Sie auch nichts widerrechtliches tut, kann von ihr soweit hier beurteilbar kein Schadensersatz und keine Unterlassung verlangt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht