So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Brief von Inkassolution Büro 6331 Hünenberg

Kundenfrage

Guten Abend, Ich bekam Heute einen Brief von der Inkassolution GmbH. Es ist eine Zahlungsaufforderung / Betreibungsankündigung, von einem Abo der Hanse Medien Service & CO KG . Ich soll im Jahr 2010/2011 eine Zeitschrift ,BILD DER WISSENSCHAFT, abonniert haben. Ich kenne die Zeitschrift nicht! Ich habe nie so etwas Abonniert! Zudem müsste ich ja von 2011 bis heute Mahnungen erhalten haben aber nein habe ich ja nicht. Ich bin am verzweifel, innert 10 Tagen muss ich einen Betrag von sFr. 475.30 bezahlen. Ich kann auch in Raten bezahlen, schreiben sie? Was soll ich tun, so eine Zeitschrift habe ich nie abonniert! Können Sie mir helfen? Freundliche Grüsse Reto Weber,[email protected]


 


 

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Auf keinen Fall sollten Sie eine Rechnung für etwas bezahlen, das Sie weder bestellt noch je erhalten haben. Lassen Sie sich nicht einschüchtern, selbst wenn Ihnen ein Strafverfahren wegen Betrugs angedroht werden sollte. Gelegentlich greifen Inkassobüros zu solch nötigenden Drohungen, die rechtlich weder Hand noch Fuss haben.

Falls Sie sich ganz sicher sind, bei diesem Verlagshaus tatsächlich niemals etwas bestellt bzw. etwas unterschrieben zu haben, empfehle ich Ihnen, dem Inkassobüro schriftlich per Einschreiben Folgendes mitzuteilen.

"Die angebliche Forderung bestreite ich vollumfänglich. Weder habe ich mit der Hanse Medien Abo Service & Co. KG je einen Vertrag abgeschlossen, noch zu irgendeinem Zeitpunkt eine Leistung in Anspruch genommen oder erhalten. Es kann sich daher nur um eine Verwechslung handeln. Ihre Zahlungserinnerung bzw. Betreibungsankündigung erachte ich daher als gegenstandslos."

Folgendes könnte jedoch passieren. Es kann durchaus sein, dass das Inkassobüro die Betreibung gegen Sie einleitet. In diesem Falle erhalten Sie vom Betreibungsamt einen Zahlungsbefehl. Je nach Betreibungsamt müssen Sie diesen auch dort abholen. Dies lässt sich nicht verhindern, weil nach Schweizer Recht jeder jeden betreiben kann, ohne dass er jemals mit der Person zu tun gehabt haben müsste. Das Betreibungsamt prüft die Forderung nicht, sondern stellt den Zahlungsbefehl ungeprüft aus.

Sie können sich in diesem Fall nur wie folgt gegen die Forderung wehren:
Erheben Sie sofort bei Erhalt des Zahlungsbefehls, spätestens jedoch innert 10 Tagen, Rechtsvorschlag. Es reicht, wenn Sie gegenüber dem Betreibungsamt mündlich oder schriftlich erklären: "Ich erhebe Rechtsvorschlag". Dies wird sodann auf dem Zahlungsbefehl vermerkt. Die Betreibung ist damit gestoppt, wird jedoch im Betreibungsregister eingetragen, wo die betriebene Forderung wie auch Ihr Rechtsvorschlag während 3 Jahren ersichtlich sein wird.

Wenn Sie Rechtsvorschlag erheben, muss das Inkassobüro bzw. das Verlagshaus beweisen, dass mit Ihnen ein gültiger Vertrag geschlossen wurde und der geforderte Betrag geschuldet ist. Dazu muss das Inkassobüro vor Gericht ziehen. Ich gehe angesichts des geringen Betrages nicht davon aus, dass das Inkassobüro diesen Schritt machen wird.

Sollten Sie trotz Schreiben, das ich eingangs empfahl, noch weitere Mitteilungen des Inkassobüros erhalten, sollten Sie die Angelegenheit einfach ignorieren, sofern Sie sicher sind, dass Sie tatsächlich nie etwas bei dem Verlagshaus bestellt haben.

Für eine konkrete Beratung empfehle ich Ihnen, sich persönlich an einen Rechtsanwalt oder Ihre Rechtsschutzversicherung zu wenden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht