So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Kann der Verkäufer nach einer schriftliche Zusage von dem Hausverkauf

Kundenfrage

Kann der Verkäufer nach einer schriftliche Zusage von dem Hausverkauf zurücktreten (Kanton Waadt).
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Ein Kaufvertrag ist offenbar noch gar nicht zustande gekommen. Daher ist ein Rücktritt weder erforderlich noch nötig.

Solange ein Kaufvertrag nicht unterschrieben und öffentlich beurkundet wurde, können Sie grundsätzlich von Ihrem Kaufentschluss jederzeit zurücktreten. Sie können nicht dazu gezwungen werden, das Haus zu kaufen.

Dass der Notar einen Kaufvertrag bereits entworfen hat, ändert daran nichts.

Allerdings könnten Sie dem Verkäufer gegenüber schadensersatzpflichtig werden. Wie hoch die Kosten sind, für die Sie infolge Ihres Rücktritts vom Kaufentschluss aufkommen müssen, hängt davon ab, welche Vorkehrungen der Verkäufer bereits in die Wege geleitet hat. Insbesondere müssten Sie die bisher verursachten Kosten des Notars dem Verkäufer erstatten. Gegebenenfalls müssten Sie auch noch weiteren Schaden ersetzen: z.B. Kosten für nun erneute Käufersuche, Maklergebühren etc.

Falls Sie bereits eine Reservationsvertrag unterschrieben und öffentlich beurkunden haben lassen, ist unter Umständen die Reservationsgebühr als Vertragsstrafe verloren. Beachten Sie, dass aber solche Vereinbarungen nur durchsetzbar sind, wenn auch der Reservations-/Vorvertrag bereits notariell beurkundet wurde.

Zusammenfassend können Sie also Ihren Entschluss das Haus zu kaufen, jederzeit frei ändern und müssen weder den Vertrag unterzeichnen noch das Haus kaufen. Allerdings müssen Sie für den durch Ihr bisheriges vertragswilliges Verhalten verursachten Kosten aufkommen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht