So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.

Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Was kann ich tun wen mir ein aderer Mitarbeiter (Ausländer

Kundenfrage

Was kann ich tun wen mir ein aderer Mitarbeiter (Ausländer )Droht und das mit dem Worlaut " Willst Du ein Problem "Mit freundlichen Gruss Markus Geuggis


PS: im Augenblick bin ich Gehbindert ( nach 3fachen Beinbruch )

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Aus strafrechtlicher Sicht handelt es sich wohl noch nicht um eine Drohung im Sinne von Art. 180 StGB (Strafgesetzbuch):

Art. 180 StGB – Drohung

1 Wer jemanden durch schwere Drohung in Schrecken oder Angst versetzt, wird, auf Antrag, mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

2 ...


Wie Sie dieser Bestimmung entnehmen können, ist zur Erfüllung dieses Straftatbestands erforderlich, dass es sich um eine schwere Drohung handelt, die geeignet ist, Sie in Angst und Schrecken zu versetzen. Darüber hinaus muss die Aussage auch aus Sicht des Drohenden geeignet sein, diese Wirkung bei Ihnen hervorzurufen.

Natürlich könnte die Aussage des Mitarbeiters je nach Zusammenhang und Gesamtumständen zwar geeignet sein, Schrecken und Angst hervorzurufen; in Ihrer Schilderung spricht allerdings nichts dafür. Soweit hier beurteilbar, ist nicht ersichtlich, inwieweit die Aussage strafrechtlich von Bedeutung sein sollte. Dies erst recht, da sie noch von einem Ausländer kommt, der möglicherweise der deutschen Sprache nur beschränkt mächtig ist.

Falls Sie dennoch der Ansicht sind, dass der Tatbestand der Drohung im Sinne von Art. 180 StGB erfüllt ist, steht es Ihnen natürlich frei, Strafanzeige zu erstatten und Strafantrag zu stellen. Zuständig dazu wäre die Staatsanwaltschaft oder die Polizei. Ausserdem muss der Strafantrag innerhalb von 3 Monaten seit der Tat gestellt werden. Danach ist die Tat nicht mehr verfolgbar.
Angesichts der geringen Erfolgsaussichten einer Verurteilung würde ich Ihnen aber - soweit hier beurteilbar - von Strafanzeige und Strafantrag abraten.

Stattdessen bleibt Ihnen der zivilrechtliche bzw. arbeitsrechtliche Weg. Ihr Arbeitgeber ist aufgrund seiner Fürsorgepflicht verpflichtet, sich um seine Mitarbeiter zu kümmern. Dazu gehört auch, etwaige Spannungen oder Streitigkeiten unter den Mitarbeitern zu schlichten. Falls dies nicht gelingt, sollte ein guter Arbeitgeber Massnahmen ergreifen.

Ihr Vorgehen, sich an Ihren Vorgesetzten zu wenden, war sicherlich der richtige Schritt. Ob das gegenseitige Entfernthalten tatsächlich lösungsorientiert ist, ist aus meiner Sicht fraglich. Stattdessen wäre es von Ihrem Arbeitgeber angebracht, den betreffenden Mitarbeiter zu sich zu bestellen und aufzufordern, sich inskünftig anständig gegenüber seinen Kollegen zu verhalten. Im Wiederholungsfall sollte der Vorgesetzte eine Verwarnung oder einen Verweis, im erneuten Wiederholungsfall gar eine Kündigung aussprechen. Vgl. dazu insbesondere Art. 328 Abs. 2 OR:

Art. 328 OR – Fürsorgepflicht des Arbeitgebers

1 Der Arbeitgeber hat im Arbeitsverhältnis die Persönlichkeit des Arbeitnehmers zu achten und zu schützen, auf dessen Gesundheit gebührend Rücksicht zu nehmen und für die Wahrung der Sittlichkeit zu sorgen...


2 Er hat zum Schutz von Leben, Gesundheit und persönlicher Integrität der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Massnahmen zu treffen, die nach der Erfahrung notwendig, nach dem Stand der Technik anwendbar und den Verhältnissen des Betriebes oder Haushaltes angemessen sind, soweit es mit Rücksicht auf das einzelne Arbeitsverhältnis und die Natur der Arbeitsleistung ihm billigerweise zugemutet werden kann.


Andere Möglichkeiten gibt es nicht. Dies gilt erst recht, solange es sich um einen einzelnen Vorfall handelt.
Ich kann Ihnen daher nur empfehlen, sich nochmals an Ihren Vorgesetzten zu wenden und diesen aufzufordern, geeignete Massnahmen zu treffen, dass sich ein solches unkollegiales Verhalten nicht wiederholt.
Im Wiederholungsfall, oder falls der betreffende Mitarbeiter erneut eine derartige - gegebenenfalls sogar bedrohlichere - Aussage macht, bleibt Ihnen immer noch die Möglichkeit, den strafrechtlichen Weg zu beschreiten und Strafantrag bei der Polizei oder der Staatsanwaltschaft zu stellen.

Obwohl ein solches Verhalten von Kollegen nicht zu tolerieren ist, möchte ich gleichzeitig auch davor warnen, die (hier ausserhalb des Zusammenhangs doch eher harmlos scheinende) Aussage überzubewerten. So kann es unter Umständen sogar passieren, dass ein zu aktives Vorgehen gegen den Arbeitskollegen Ihnen als illoyales und untolerantes Verhalten ausgelegt werden und im Extremfall gar zu Ihrer Kündigung führen könnte.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
< Zurück | Weiter >
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
  • Für mich persönlich war die Antwort sehr hilfreich. Vielen Dank an den Experten! Daniela H. Dortmund
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Advokaturbüro

    Advokaturbüro

    Rechtsanwalt, LL.M.

    Zufriedene Kunden:

    3823
    Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/Eika03101981/2010-11-23_17305_BHF_1466_3.jpg Avatar von Advokaturbüro

    Advokaturbüro

    Rechtsanwalt, LL.M.

    Zufriedene Kunden:

    3823
    Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RA Schröter

    RA Schröter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    93
    Studium des schweizer und französischen Rechtes
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OT/oth/2016-5-30_10346_.64x64.jpg Avatar von RAKRoth

    RAKRoth

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    85
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    283
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    86
    Fachanwalt für Familienrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von ClaudiaMarieSchiessl

    ClaudiaMarieSchiessl

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    219
    19 Jahre Anwaltserfahrung
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht