So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

meine frage ist muss mein arbeitgeber mir den tag bezhalen

Kundenfrage

meine frage ist muss mein arbeitgeber mir den tag bezhalen wen ich mit meinem kind ins spital bleiben muss d.h wen ich vom spital ein zeugnis habe besten dank m. miric
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Der Arbeitgeber hat dem Arbeitnehmer nach Art. 329 Abs. 3 OR die üblichen freien Stunden und Tage für Freizeit zu gewähren. Eine genauere Regelung enthält das Gesetz nicht.

Gemäss Lehre und Rechtsprechung ist anerkannt, dass der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer frei gegeben muss, wenn sein Kind krank ist und elterliche Betreuung nötig ist bzw. kurzfristig eine Fremdbetreuung nicht organisiert werden konnte. In der Regel maximal 1 - 2 Tage.

Eine andere Frage ist, ob es sich bei diesen freien Tagen um bezahlte oder unbezahlte zusätzliche freie Tage handelt.
Die Rechtsprechung und Praxis geht davon aus, dass die "üblichen freien Tage" vom Arbeitgeber dann zu bezahlen sind, wenn der Arbeitnehmer einer Vollzeitbeschäftigung nachgeht. Bei Teilzeitarbeit oder Einsätzen auf Stunden- oder Tagesbasis, werden diese freien Tage jedoch in der Regel nicht bezahlt.

Nach herrschender Lehre haben Sie daher grundsätzlich Anspruch auf einen freien, bezahlten Tag, wenn das Kind im Krankenhaus ist und Sie eine Vollzeitstelle haben.

Abgesehen davon gilt aber auch noch folgendes, wenn es sich um einen Notfall handelt, bzw. wenn eine naher Angehöriger nicht alleine gelassen werden kann und gepflegt werden muss:
Nach Art. 324a OR muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn fortzahlen, wenn dieser unverschuldet an der Arbeitsleistung verhindert ist. Unverschuldet heisst, dass ein Arbeitnehmer z.B. selber krank ist, oder eine geseetzliche Pflicht erfüllen muss. Wie oben ausgeführt gehört dazu auch die notwendige Pflege eines kranken Kindes.

Fraglich ist, ob eine Verhinderung vorliegt, wenn das Kind im Krankenhaus liegt und dort ja eigentlich bestens versorgt wird, mithin die Anwesenheit des Elternteils gar nicht zwingend notwendig wäre.

Insgesamt aber, dürfte zumindest der erste Tag, an dem das Kind im Krankenhaus ist, nicht nur bezahlte Freizeit im Sinne von Art. 329 OR darstellen, sogar einen Verhinderungsgrund im Sinne von Art. 324a OR darstellen.
1 Tage muss der Arbeitgeber soweit hier beurteilbar daher in jedem bezahlen. Zusätzliche Tage sind nur zu bezahlen, wenn die Versorgung des Kindes durch den Arbeitnehmer tatsächlich zwingend erforderlich ist, was aber bei einem Krankenhausaufenthalt, wo das Kind bestens versorgt wird, in der Regel nicht mehr der Fall sein dürfte.

Der Arbeitgeber muss Ihnen also mindestens 1 Tag (bezahlt) freigeben, wen nIhr Kind im Krankenhaus ist. Wenn Sie die Notwendigkeit Ihrer Präsenz im Spital mit einem Zeugnis belegen können, umso besser.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -