So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Hallo ich bin seit Mai 2002 geschieden. In der Konvention haben

Kundenfrage

Hallo ich bin seit Mai 2002 geschieden. In der Konvention haben wir abgemacht, dass ich für den gemeinsamen Sohn 1000 Franken Unterhalt bezahle. Muss ich den Unterhalt bis zur Volljährigkeit bezahlen oder bis zum Ende der Lehre? Zählt eine Anlehre auch als Lehre oder muss ich bei einer Lehre nach der Anlehre auch noch zahlen?
Besten Dank für die Auskunft
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Nach Art. 277 ZGB ist der Kindesunterhalt mindestens bis zum Erreichen der Volljährigkeit geschuldet. Hat das Kind bis dahin noch keine abgeschlossene Ausbildung, ist der Unterhalt bis zu deren Abschluss weiter geschuldet.

Streitig ist in vielen Fällen, wann eine Ausbildung als abgeschlossen gilt und zur Einstellung der Unterhaltsverpflichtung führt.
Nach der Lehre und Rechtsprechung ist eine Ausbildung abgeschlossen, wenn es sich um eine berufsqualifizierende Ausbildung handelt, die nicht durch eine Zusatzausbildung fortgesetzt wird, die nach der ersten Ausbildung grundsätzlich zu erwarten ist und mit dieser in einem sachlichen Zusammenhang steht.

So ist mittlerweile klar, dass z.B. ein Fachhochstudium nach einer Lehre mit Berufsmatura noch zur Erstausbildung gehört. Ebenso gehört ein Studium nach der Matura noch zur Ausbildung, welche die Unterhaltspflicht begründet.

Eine Anlehre dient in der Regel der Vorbereitung einer Fachlehre. Sie gehört in der Regel zum beruflichen Lebensplan. Nach einer Anlehre ist zudem in vielen Fällen die sog. Eigenversorgungskapazität des Kindes noch nicht gegeben.
Steht die Lehre mit der Anlehre in einem sachlichen Zusammenhang, so ist der Unterhalt in jedem Fall weiterhin bis zum Abschluss der Lehre geschuldet.

Fraglich könnte die Unterhaltsverpflichtung dann sein, wenn der Jugendliche nach der Anlehre z.B. als Mechaniker eine völlig andere Richtung einschlägt und dann plötzlich eine Ausbildung zum Sozialarbeiter beginnen möchte. Selbst in diesem Fall ist allerdings fraglich, ob nach der Anlehre bereits vom Abschluss einer berufsqualifizierenden Erstausbildung die Rede sein kann.

Insgesamt bin ich daher mit dem Bundesgericht der Ansicht, dass Sie schon von Gesetzes wegen bis zum Abschluss der Berufslehre unterhaltspflichtig bleiben. Allenfalls kommt aber eine Anpassung des Unterhalts in Betracht, soweit es dem Jugendlichen zumutbar ist, selbst einen Beitrag an seinen Lebensunterhalt zu leisten.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht