So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Also verstehe ich es richtig (dies haben Sie eigentlich nur

Kundenfrage

Also verstehe ich es richtig (dies haben Sie eigentlich nur indirekt beantwortet) dass die Entfernung im Verwandtschaftsgrad eigentlich keine so entscheidende Rolle spielt - auch Freunde können sich helfen, obwohl sicher eine verwandschaftliche Beziehung von Vorteil ist, wenn es darum ginge sich vor Gericht verteidigen zu müssen den Schwager ohne Bewilligung arbeiten zu lassen. Es spielt also alles eine Rolle, das Ausmass, die Regelmässigkeit das Entgeld und die Verwandschaft als Indiz ? aber nicht als Entscheidungsgrundlage ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Verwandtschaft spielt in der Abgrenzung von Gefälligkeit oder rechtsverbindliches Verhältnis grundsätzlich keine Rolle, sondern ist - wie Sie richtig vermuten - höchstens Indiz zu Gunsten eines Gefälligkeitsverhältnisses.

Im Übrigen haben auch recht, was die Indizien angeht. Hinzu kommt noch das "Allgemein übliche Mass einer Gefälligkeit". Wie bereits ausgeführt dürfte ein Komplettumbau eines Hauses das allgemein Übliche und sozialen Erwartungen an Gefälligkeitsleistungen bei weitem Übersteigen.

Ums einmal in Schweizerdeutsch auf den Punkt zu bringen: "Machsch mer en Gfalle?" ist die Bitte um eine Gefälligkeit. Ein Hausumbau ist wohl nicht mehr das, was unter einem "Gfalle" verstanden werden darf. Da würde doch jeder den Kopf schütteln.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -