So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Meine Frau verweigert mir den Zugang zu gemeinsamen Haus.

Kundenfrage

Meine Frau verweigert mir den Zugang zu gemeinsamen Haus. Dieses Haus gehört uns beide zu je 50% und ist auch so eingetragen (in einer einfachen Gesellschaft).
Darf sie dies? Was sind meine Möglichkeiten? (bitte nach Schweizer Recht)
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Offenbar leben Sie und Ihre Frau getrennt. Das bedeutet, dass die eheliche Wohnung (Haus), das Ihnen zumindest gemäss Grundbucheintrag je zur Hälfte gehört, einem von Ihnen zur alleinigen Benützung zugeteilt werden muss.

Solange ein sog. Eheschutzurteil des zuständigen Gerichts oder eine Einigung zwischen Ihnen und Ihrer Frau nicht vorliegt, darf Ihre Frau Sie nicht einfach eigenmächtig aus dem Haus aussperren. Dies könnte ausnahmsweise dann zulässig sein, wenn Sie sich nur so vor Ihnen schützen kann (bei Vorliegen häuslicher Gewalt). Selbst in diesem Fall muss aber ein Gericht entscheiden.

Grundsätzlich muss Ihre Frau Ihnen also mindestens genügend Zeit einräumen, um eine passende Wohnung zu finden. Falls Sie generell nicht bereit sind, auszuziehen, muss der Eheschutzrichter entscheiden, wem das Haus für die Dauer des Getrennlebens zuzuweisen ist.

Falls Sie allerdings bereits eine eigene Wohnung haben, kann dies wohl als einvernehmliche Regelung verstanden werden bzw. könnte darin wohl das freiwillige (vorübergehende) Überlassen des Hauses an Ihre Frau gesehen werden.

Falls Sie hingegen von heute auf morgen "auf die Strasse gesetzt" wurden bzw. noch keine Wohnung haben bzw. generell nicht bereit sind, auszuziehen, sollten Sie Ihre Frau auffordern (schriftlich), Ihnen unverzüglich wieder Zugang zu Haus zu gewähren. Zusätzlich oder Alternativ können Sie ans Gericht (Bezirksgericht) an Ihrem Wohnort gelangen und verlangen, dass Ihre Frau verpflichtet werde, Ihnen Zugang zum Haus zu gewähren. Je nach Dringlichkeit entscheidet dann das Gericht superprovisorisch über diese Frage, oder es wird eine Eheschutzverfahren eingeleitet, in welchem dann auch über Fragen wie Zuteilung des Hauses und des Hausrats und Trennungsunterhalt entschieden wird.

Auf keinen Fall dürfen Sie sich gewaltsam Zugang zu Ihrem Haus verschaffen. Soweit Sie aber keine andere Möglichkeit haben, unterzukommen, können Sie sich Zugang zum Haus durch Beizug der Polizei verschaffen lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -