So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Als Vermieter eines Hauses, mit einem unbefristeten Mietvertrag:

Kundenfrage

Als Vermieter eines Hauses, mit einem unbefristeten Mietvertrag: kann ich den Mietvertrag Kündigen ohne einen Grund anzugeben?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Ein unbefristetes Mietverhältnis kann jederzeit unter Einhaltung der vertraglich vereinbarten bzw. ordentlichen Kündigungsfrist gekündigt werden. Die Angabe eines Grundes ist nicht erforderlich. Allerdings kann der Mieter eine Begründung der Kündigung verlangen, damit er die Kündigung auf ihre Rechtmässigkeit überprüfen kann.

Die Kündigung des Mietvertrags muss also auf Verlangen des Mieters begründet werden (Art. 271 Abs. 2 OR).

Ausserdem muss jederzeit damit gerechnet werden, dass der Mieter die Kündigung anficht und eine Erstreckung des Mietverhältnisses erwirkt. Die Erstreckung eines Mietverhältnisses durch die Schlichtungsbehörde für Miete und Pacht ist jederzeit möglich, wenn die Beendigung des Mietverhältnisses für den Mieter oder seine Familie eine besondere Härte darstellt. Das Mietverhältnis kann für Wohnräume um höchsten vier Jahr, für Geschäftsräume um höchstens sechs Jahre erstreckt werden (vgl. Art. 272 ff. OR).

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -