So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten tag ich habe mal eine frage wenn ich beim flughafen in

Kundenfrage

Guten tag ich habe mal eine frage wenn ich beim flughafen in der sicherheitsbranche tätig bin darf ich dann ausserhalb auch in einer sicherheitsfirma arbeiten die nicht am flughafen arbeitet?


Oder gehört das ins Konkurrenzverbot? 

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Sie sprechen mit Ihrer Frage Art. 321a Abs. 3 OR an, wonach während der Dauer des Arbeitsverhältnisses der Arbeitnehmer keine Arbeit gegen Entgelt für einen Dritten leisten darf, soweit er dadurch seine Treuepflicht verletzt, insbesondere den Arbeitgeber konkurrenziert.

Diese Bestimmung ist einigermassen offen formuliert. Sie kann ausserdem durch Vertrag oder Betriebsreglement noch konkurrenziert werden. Deshalb sollten Sie diese Unterlagen ebenfalls noch prüfen. Oft wird in Arbeitsverträgen eine Klausel angetroffen, wonach der Arbeitgeber einer Zweitbeschäftigung zustimmen muss.

Das Konkurrenzverbot ist Ausfluss der arbeitnehmerischen Treuepflicht. Das bedeutet, dass Sie verpflichtet sind, Ihre Arbeit für den aktuellen Arbeitgeber nach besten Kräften so gut wie möglich zu erledigen. Sie dürfen ihm insbesondere keinen Schaden zufügen und müssen ausgeruht zur Arbeit erscheinen.

Wenn Sie für ein Zweitunternehmen bzw. eine andere Sicherheitsfirma ausserhalb des Flughafens arbeiten, stellt dies aus meiner Sicht nicht zwingend eine Verletzung der Treuepflicht oder des Konkurrenzverbots dar, da dadurch Ihrem Arbeitgeber nicht zwingend ein Schaden entsteht.
Verletzt wäre aber die Treuepflicht oder das Konkurrenzverbot, wenn Ihre Arbeitsleistung (Einsatz, Qualität etc.) unter der Zweitbeschäftigung leidet, sie also z.B. nicht mehr ausgeruht zur Arbeit erscheinen oder unzuverlässig werden, weil es zur Kollision von Einsatzterminen kommt.

Solange Sie aber dem Arbeitgeber weder Kunden abwerben noch ihn sonst in irgendeiner Weise schädigen, ist die Treuepflicht nicht verletzt.

Vor diesem Hintergrund dürfen Sie, vorbehaltlich eine anderen vertraglichen Vereinbarung, grundsätzlich auch für die andere Sicherheitsfirma arbeiten. Dies sollte in jedem Fall dann gelten, wenn der Flughafen Ihnen keine 100%-Stelle bieten kann. Ich empfehle Ihnen auf jedem Fall, die Zustimmung Ihres Arbeitgebers einzuholen, bevor Sie sich für eine Zweitbeschäftigung ausserhalb des Flughafens verpflichten.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -