So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Habe am 22.10.2012 ein auto gekauft von jahrgang 1992

Kundenfrage

Habe am 22.10.2012 ein auto gekauft von jahrgang 1992 für 3000.-FR Erst 4 Tagen nacher bekammen wir der ausweis. am 26.10.2012 hatte wir schon eine Panne und muste der absleppen, mein mann hat dan mit der verkaufer kontakt auf genonmen und wir habben das Auto ihm wieder gegeben. Haben ihm ein vorslag gemacht 2/3 von geld zuruck. Gester Abend hat er einfach das Auto ohne uns zu warnen wirder auf uns Parplatz gestelt und will es nich zurch nemen ( der kontrakt haben wir nicht unterschrieben, da er es eerst inden Auto gester eingelgt hat) Was machen wir am bestes? mit Freundl. Grüssen xxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Grundsätzlich ist der Verkäufer nicht verpflichtet, das Auto zurückzunehmen und Ihnen das Geld zurückzuerstatten.

Offensichtlich handelt es sich um einen Occasionskauf. Der Kaufvertrag ist mündlich wohl bereits bei Abholung des Autos zustande gekommen. Damit ging auch die Gefahr des Untergangs des Autos mit der Entgegennahme des Autos auf Sie über. Dass der (schriftliche) Vertrag noch nicht unterschrieben war, ändert daran grundsätzlich nichts.

Für eine Mängelrüge bleibt wohl kein Spielraum, da bei Occasionskäufen gilt "gekauft wie gesehen", es sei denn, der Verkäufer hätte Ihnen Garantie oder sonstige Eigenschaften versprochen, die das Auto nicht aufwies.

Soweit sich die Situation hier beurteilen lässt, haben Sie wohl Pech gehabt. Die CHF 3'000.00 müssen Sie bezahlen, das Auto behalten und auf eigene Kosten reparieren lassen oder weiterverkaufen.

Falls Sie aber beweisen können, dass der Verkäufer gewusst hat oder hätte wissen müssen, dass das Auto nach so kurzer Zeit kaputt geht, wäre der Vertrag möglicherweise ungültig und der Verkäufer müsste das Auto zurücknehmen und Ihnen die CHF 3'000.00 zurückerstatten.

Wenn Sie keine Anhaltspunkte haben, dass die Panne vorhersehbar war für den Verkäufer, bleibt Ihnen aus rechtlicher Sicht wohl nichts anderes übrig, als mit dem Verkäufer zu verhandeln, ob er Ihnen einen Teil des Kaufpreises zurückerstattet.

Beachten Sie, dass es für eine konkrete Beurteilung unerlässlich ist, sich persönlich an einen Rechtsanwalt oder an Ihre Rechtsschutzversicherung zu wenden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht