So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten TagMeine Frau und ich wollen uns gegenseitig

Kundenfrage

Guten Tag Meine Frau und ich wollen uns gegenseitig begünstigen und einen Erbvertrag abschliessen. Unser einziger Sohn (1977) ist damit einverstanden, auf seinen Pflichtteil zu verzichten bis beide Elternteile gestorben sind. Wie sollen wir vorgehen? Was sind die Kosten für eine notarielle Beglaubigung? Besten Dank im Voraus für Ihre Antwort. Mit freundlichen Grüssenxxxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Grundsätzlich haben Sie zwei Möglichkeiten:

Entweder Sie schliessen einen Ehevertrag ab, in dem Sie den Vorschlag vollständig dem überlebenden Ehegatten zuweisen. Diese Variante ist nur dann sinnvoll bzw. führt zum Ausschluss des Erbrechts des Sohnes bei Versterben des ersten Elternteils, wenn keiner der Ehegatten Eigengut hat. Wenn also das eheliche Vermögen nur aus Errungenschaft besteht, ist dies die einfachste Lösung.

Die andere Variante besteht im Abschluss eines Erb- bzw. Erbverzichtvertrages, in dem Ihr Sohn, welcher offenbar einverstanden ist, bis zum Ableben des zweiten Elternteils auf seinen Pflichtteil verzichtet.

Beide Verträge müssen schriftlich abgefasst werden und öffentlich von einem Notar beurkundet (nicht beglaubigt!) werden. Im zweiten Fall muss Ihr Sohn selbstverständlich mit zum Notar kommen.

Ich vermute, Ihre zweite Frage bezieht sich auf die Kosten für die öffentliche Beurkundung (nicht die notarielle Beglaubigung).

Das Notariatswesen ist kantonal unterschiedlich geregelt, weshalb die Kantone auch unterschiedliche Gebühren verlangen. Im Kanton Zürich z.B. richten sich die Gebühren nach dem Aufwand (pro Stunde) für die Ausarbeitung des Vertrages sowie nach dem Nettowert, des durch die Verfügung veränderten Vermögensteils (mindestens 1 Promille nach Schätzung). Die Details können Sie unter folgender Website nachlesen:

http://www.notariate.zh.ch/not_erb_geb.php

Je nach Vermögen und Aufwand kostet die Abfassung und öffentliche Beurkundung eines Erbvertrags im Kanton Zürich also zwischen CHF 300.00 und CHF 7'500.00.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -