So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Ich bin der Empfänger eine grosse Bargeldsumme, die per Flugzeug

Kundenfrage

Ich bin der Empfänger eine grosse Bargeldsumme, die per Flugzeug kommt. Was muss ich tun?
Mein Freund sendet eine grosse Bargeldsumme mit einem Boten per Flug von Saudi Arabien in die Schweiz. Es ist sauber verdienstes Geld. Davon wollen wir uns in Zürich eine Existenz aufbauen. Was müssen wir beachten?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Zu beachten ist insbesondere die Verordnung über den Barmittelverkehr und Geldwäschereigesetze. Vgl. dazu im Internet:
http://www.admin.ch/ch/d/as/2009/709.pdf

Die Einfuhr von Bargeld in die EU ist ab einem Betrag von EUR 10'000.- zwingend. Eine Anmeldepflicht besteht bei Einfuhr in die Schweiz allerdings nur auf Verlangen und ab einem eingeführten Betrag von CHF 10'000.00 und mehr.

Auf alle Fälle sollten Sie bzw. der Bote erklären und belegen können, woher das Geld stammt. Aufgrund der jüngsten Entwicklungen wäre gegebenenfalls sogar ein Nachweis vorteilhaft, dass das Geld am Herkunftsort versteuert wurde.

Besteht ein Verdacht auf Terrorfinanzierung oder Geldwäscherei kann die Zollbehörde auch Auskünfte verlangen, wenn die oben genannten Schwellengrenzen nicht erreicht sind.

Insgesamt würde ich Ihnen davon abraten, das Geld in Bar in die Schweiz zu bringen, da dies mit einem grossen (praktischen, nicht rechtlichen) Risiko verbunden ist. Prüfen Sie, ob es nicht vorteilhafter ist für Sie, das Geld zu überweisen.
Alleine der Umstand, dass das Geld nicht überwiesen wird, könnte ausserdem einen Verdacht auf Geldwäscherei oder Terrorfinanzierung schüren.

Zu etwaigen Ausfuhrbeschränkgunen in Saudiarabien kann ich keine Angaben machen. Diesbezüglich sollten Sie bzw. Ihr Freund sich an die saudischen Berhöden wenden. Beachten Sie, dass es Staaten gibt (z.B. Russland), wo der Export der Landeswährung verboten und unter Strafe steht.

Insgesamt würde ich Ihnen empfehlen, vor dem Transfer sowohl mit den Schweizer als auch den saudischen Zollbehörden die Details zu besprechen. Gerade im Bereich des grenzüberschreitenden Geldtransports ändern sich die Regelungen rasch und regelmässig.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Aschwanden,


vielen Dank für die schnelle und für mich aussagekräftige Antwort.


Wie ich Ihnen schon sagte, ist das Geld bereits unterwegs und momentan in Madrid gestrandet, wo es die Zollbehörden eingezogen haben. Dort sollte es den Flughafen jedoch nie verlassen und nach Zürich kommen, wo ich wohne. Ich weiss nicht, wie ich das in Madrid regeln kann, morgen fliege ich hin. Jedenfalls wollte ich mir das in Zürich ersparen. Wo kann ich die Anmmeldung vornehmen? Papiere habe ich keine ausser dem Shipment Airway Bill, welches in Riyadh (Saudi Arabien) ausgestellt wurde. MfG S.Haack

Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Dass das Geld bereits unterwegs ist und in Spanien gestrandet ist, haben Sie in Ihrer Erstauskunft nicht erwähnt.

Leider kann ich Ihnen auch nicht beantworten, wie die Situation in Spanien geregelt werden muss. Diese Frage ist nach spanischem Recht und/oder nach EU-Recht zu beantworten. Sie sollten sich deshalb in Spanien an einen Rechtsanwalt wenden.

Wie gesagt, besteht in der Schweiz keine Anmeldepflicht. Ist die Anmeldung in Spanien nicht erfolgt, ist damit zu rechnen, dass Ihnen dort eine Strafe wegen eines Zolldelikts droht.

Für Details zu den spanischen Gesetzen empfehle ich Ihnen die Lektüre des Merkblattes des deutschen Aussenministeriums:

http://www.spanien.diplo.de/contentblob/3378158/Daten/2137607/ddanmeldepflichtbarmitteldeutsch.pdf


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -