So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,Ich bin außerorts mit Tempo

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin außerorts mit Tempo 113 geblitzt worden, (erlaubt 80). Dies ergibt abzüglich der Toleranz eine Überschreitung von 27 km/h. Bisher habe ich nie eine Geschwindigkeitsübertretung begangen (bin seit 9 Monaten in der Schweiz ansässig, aber auch in Deutschland habe ich diesbezüglich nie eine Geschwindigkeitsübertretung begangen). Können Sie mir sagen, was mich erwartet und weich möglichst glimpflich davon komme? Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Auskunft Mit freundlichen Grüßen xxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

In der Schweiz kommt es bei Strassenverkehrsdelikten stets zu zwei verschiedenen Verfahren, wenn es zu einer Anzeige (Verzeigung) kommt. Zu einer Verzeigung kommt es, wenn es sich nicht mehr um eine Ordnungswidrigkeit handelt, die im Ordnungsbussenverfahren geahndet werden könnte.

Davon ausgehend, dass Sie von einem Radargerät geblitzt wurden, mithin die Messtoleranz tatsächlich 5 km/h beträgt (bei Lasergeräten z.B. nur 3 km/h Messtoleranz), waren Sie also ausserorts 27 km/h (netto) zu schnell unterwegs. Damit liegt eine mittelschwere Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz (SVG) im Sinne von Art. 16b SVG vor.

Eine Geschwindigkeitsüberschreitung stellt aus verwaltungsstrafrechtlicher Sicht eine einfache Verletzung der Verkehrsregeln im Sinne von Art. 90 Abs. 1 SVG dar. Es handelt sich damit noch um einen Übertretungstatbestand und noch nicht um ein Vergehen, was in der Regel keine Geldstrafe sondern nur eine Busse nach sich zieht. Von dieser Einschätzung könnte etwa dann abgewichen werden, wenn eine besondere Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer bejaht werden müsste (z.B. schlechte Sicht usw.).
Nach der Praxis der meisten Staatsanwaltschaften, müssen Sie aber mit "nur" mit einer Busse von CHF 600.00 rechnen. Dazu kommen noch Kanzlei- und Schreibgebühren.

Wie erwähnt, kommt es aber nehmen dem Übertretungsstrafverfahren auch zu einem Administrativverfahren, welchse vom für Sie zuständigen Strassenverkehrsamt durchgeführt wird.
Da es sich bei einer Geschwindikeitsüberschreitung von 27 km/h ausserorts um eine mittelschwere Widerhandlung im Sinne von Art. 16b SVG handelt, muss Ihnen der Führerausweis zwingend für mindestens einen Monat entzogen werden. Da Sie sich in der Vergangenheit nichts haben zu Schulden kommen lassen, müssen müssen Sie allerdings auch nicht mit einem längeren Entzug als einem Monat rechnen. Weniger als ein Monat ist allerdings ausgeschlossen. Auch in diesem Verfahren müssen Sie die Gebühren tragen. Diese Gebühren sind je nach Kanton unterschiedlich (im Kanton Zürich z.B. CHF 360.00).

Wichtiger Hinweis:
Da Sie nun beinahe schon seit einem Jahr in der Schweiz Wohnsitz haben, möchte ich noch darauf hinweisen, dass Sie Ihren EU-Führerschein (falls noch nicht geschehen) rasch möglichst auf einen Schweizer Fahrausweis umschreiben lassen sollten. Falls bereits geschehen, wird Ihnen der Schweizer Führerausweis entzogen.

Falls noch nicht geschehen, kann der ausländische Führerschein eingezogen und nach Ablauf der Entzugsdauer an die ausstellende Behörde in Ihrem Landkreis geschickt werden. Dies könnte je nach Kanton dazu führen, dass Sie in der Folge bei der Umschreibung dann Probleme bekommen könnten, wenn seit Ihrer Wohnsitznahme in der Schweiz mehr als 1 Jahr vergangen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht