So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

wem gehören die Dividenden wen der Aktionär verstorben ist.

Kundenfrage

wem gehören die Dividenden wen der Aktionär verstorben ist. Wir sind 3 Söhne die Erben. Einer behauptet, der für den Vater die Aktien gekauft habe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Ich nehme an, der Aktionär war Ihr Vater. Zunächst wäre zu prüfen, wer Eigentümer der Aktien ist bzw. war.

Bei Namenaktien "gehören" Aktien demjenigen, auf dessen Namen die Aktien indossiert sind. Handelt es sich um Inhaberaktien, gehören die Aktien dem Inhaber, also wohl Ihrem Vater.

Verstirbt der Vater fällt sein gesamtes Eigentum in den Nachlass, soweit es nicht im Rahmen der eherechtlichen Ansprüche der Frau Ihres Vaters zusteht. Der Nachlassertrag und damit auch die Divenden aus den Aktien, die Ihrem Vater gehört hatten, gehören der Erbengemeinschaft zu gesamter Hand. Das bedeutet, dass die Erben nur gemeinsam über die Aktien, aber auch nur gemeinsam über die Dividenden verfügen und entscheiden können. Fehlt die Zustimmung auch nur eines Erben der Erbengemeinschaft, kann nicht gültig und legal darüber verfügt werden.

Wenn Ihr Vater die Aktien tatsächlich für einen der Erben gekauft hat, müsste dies von demjenigen, der dies behauptet, bewiesen werden. Diese Frage stellt sich nur bei Inhaberaktien. War der Sohn, für den die Aktien gekauft worden waren, nicht Inhaber der Aktien, gehören Sie ihm auch nicht, es sei denn, er könne beweisen, dass der Vater diese nur für ihn aufbewahrt hatte. Ansonsten gilt die gesetzliche Vermutung, dass Inhaberaktien dem Inhaber alleine gehören.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Vor kurzem habe ich Ihnen auf www.justanswer.de eine ausführliche Rechtsauskunft erteilt. Bisher haben Sie meine Antwort leider nicht positiv bewertet, so dass meine Dienstleistung von JustAnswer nicht bezahlt wird.

Darf ich Sie bitten, dies nachzuholen, indem Sie unter meiner Antwort auf einen der Smileys „toller Service“, „informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“ klicken. Die von Ihnen bereits geleistete Anzahlung bleibt ansonsten auf dem JustAnswer-Konto völlig nutzlos.

Das Funktionieren von JustAnswer ist wesentlich von der Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit seiner Nutzer abhängig! Sollte es einen Grund geben, warum meine Dienstleistung von JustAnswer nicht bezahlt werden soll, bitte ich Sie, mir diesen mitzuteilen. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht