So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 9380
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Guten Tag, habe heute morgen in Zürich einen Zebrastreifen

Kundenfrage

Guten Tag,

habe heute morgen in Zürich einen Zebrastreifen überfahren (zweispurig), wobei auf der ersten Spur bereits ein Fussgänger unterwegs war. Niemand wurde verletzt, die Person musste auch nicht ausweichen.

Allerdings hat sie mich an der nächsten Ampel im Auto fotografiert und mir mit einer Anzeige gedroht. Mit was muss ich rechnen? Hat die Anzeige eine Chance und wie hoch ist die Busse?


Beste Grüsse

Roman Brauchle
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Nach Ihrer Schilderung brauchen Sie sich keine Gedanken machen.

Zunächst durfte die Dame Sie garnicht ohne Ihre Zustimmung fotografieren.

Hierdurch hat sie Ihr allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt.

Sie könnten die Dame daher sogar zivilrechtlich auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Nun aber zu Ihrem eigentlichen Problem:


Das Foto auf dem Zebrastreifen sagt nichts aus und kann Ihnen nicht zum Nachteil gereichen. Sie hat Sie ja nicht in der brenzligen Situation direkt fotografiert.

 

Demnach steht es bestenfalls Aussage gegen Aussage, so dass ein Verfahren gegen Sie wegen Mangel an Beweisen eingestellt werden müsste.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Advopro,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung: 
Advopro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für das schnelle Feedback.


 


Falls tatsächlich ein Schreiben eintrifft (z.B. Bussgeldbescheid),


wie soll ich dann verfahren?

Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Inhaltlich kann ich mich der Antwort meines deutschen Anwaltskollegen anschliessen. Die Frau war nicht berechtigt, Sie ohne Zustimmung zu fotographieren. Ausserdem ist nicht bewiesen, dass Sie Ihr den Vortritt nicht gewährt hätten.

Schlimmstenfalls erhalten Sie eine Ordnungsbusse. Eine Gefährdung des Verkehrs oder von Fussgängern hat ja nicht stattgefunden.

Die Busse würde gemäss Ziff. 623 der Ordnungsbussenverordnung (OBV) CHF 40.00 betragen (wegen Nichtgewährens des Vortritts bei Fussgängerstreifen im Sinne von Art. 33 SVG und Art. 6 Abs. 1-2 VRV).

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht