So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Hallo guten Abend . Unsere Vermieterin will unser Haus im

Kundenfrage

Hallo guten Abend .
Unsere Vermieterin will unser Haus im nächsten halben Jahr abreisen und neu Bauen.
Sie hat uns angeboten unsere Wohnung per sofort und ohne Kündigung zu verlassen
sobald wir etwas anderes gefunden haben.
Wir haben auf den 1. September eine neue Wohnung gefunden und den Mietvertrag
schon unterschrieben.
Vor 3 Tagen haben wir unsere alte Vermieterin darauf angesprochen , die jetzt doch eine
Kündigung will.
Was soll ich nun machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Grundsätzlich ist eine solche mündliche Vereinbarung auch für die Vermieterin bindend. Es stellt einen suspensiv bedingten Aufhebungsvertrag dar.

Prozessual haben Sie das Problem, dass Sie die offenbar nur mündlich erfolgte Absprache beweisen müssen. Ob Ihnen dies ohne eine schriftliche Bestätigung des Angebots der Vermieterin gelingt, ist fraglich.

Falls Sie nicht beweisen können, dass die Vermieterin Ihnen die Aufhebung des Mietvertrages ohne Kündigungsfrist angeboten hat, müssen Sie schlimmstenfalls damit rechnen, dass Sie den Mietzins während der Kündigungsfrist noch bezahlen müssen.

Sie haben nun folgende Möglichkeiten:

1. Zunächst sollten Sie REIN VORSORGLICH den Mietvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist auf den nächsten Kündigungstermin kündigen, um nicht zu riskieren, dass Sie noch länger für den Mietzins haften. Weisen Sie im Kündigungsschreiben darauf hin, dass diese Kündigung rein vorsorglich erfolgt und Sie nach wie vor der Ansicht seien, dass der Mietzins ab September 2012 nicht mehr geschuldet sei, weil die Vermieterin Ihnen dies ausdrücklich so zugesichert hatte.

2. Zusätzich zur Kündigung sollten Sie sich mit der Vermieterin nochmals absprechen. Falls Sie sich unkooperativ zeigt, sollten Sie einen Ersatzmieter suchen. Dieser muss zahlungsfähig und bereit sein, die Wohnung zu den gleichen Konditionen wie Sie zu übernehmen. Falls Sie einen solchen vorschlagen können, sind Sie von der Mietzinszahlung befreit, auch wenn die Vermieterin sich entscheiden sollte, mit dem bereffenden Mieter keinen Mietvertrag abzuschliessen.

3. Als letzte Option können Sie den Mietzins ab September 2012 einfach nicht mehr bezahlen. Sie müssen damit rechnen, dass die Vermieterin die Betreibung gegen Sie einleiten wird und auch Klage auf Zahlung der ausstehenden Miete verlangen wird.
Wenn die Vermieterin dann klagt, müssen Sie die Klage mit Ihrer Behauptung zu Fall bringen, es sei vereinbart worden, dass Sie die Wohnung wegen bevorstehendem Umbau ohne Frist verlassen könnten, sobald Sie was neues hätten.
Ob Sie das Risiko einer Klage und eines Betreibungsregistereintrags auf sich nehmen wollen, müssen Sie entscheiden.

Schliesslich könnten Sie noch prüfen, ob Sie den Mietvertrag für die neue Wohnung noch aufheben oder den Mietantritt hinausschieben könnten. Dies wird aber wohl nicht ohne Kostenfolgen für Sie möglich sein, weshalb dies wohl eine schwache Option ist. Dennoch sollten Sie dies abklären.

Ich empfehle Ihnen, sich zum weiteren Vorgehen persönlich an einen Rechtsanwalt zu wenden, der Sie in Bezug auf den Umgang mit der Vermieterin berät und unterstützt, gegebenenfalls auch in einem Gerichtsverfahren unterstützt. Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, sollten Sie dieser unverzüglich eine Schadensmeldung machen bzw. den bevorstehenden Rechtsfall mitteilen. Fast ausnahmslos alle Rechtsschutzversicherungen übernehmen die Kosten eines mietrechtlichen Streits.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht