So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Tag Mein Vater und ich haben unser Geschäft, eine Aktiengesellschaft,

Beantwortete Frage:

Guten Tag
Mein Vater und ich haben unser Geschäft, eine Aktiengesellschaft, mit einem Vertrag an einen Mann, dessen Tochter und deren Ehemann vekauft.
Nach ca. 3-4 Jahren haben wir die Käufer betrieben worauf diese die Forderung mit Rechtsvorschlag bestritten.
In der Zwischenzeit ist mein Vater und der Vater der Käuferpartei verstorben.
Ich möchte nun nach weiteren 2 Jahren diese Forderung nocheinmal einfordern.
Wie muss ich vorgehen?
Was kostet Ihre Beratung und wie wird die berechnet?
Besten Dank im voraus und freundliche Grüsse

Roland Schuler
Vispastrasse 38
3920 Zermatt
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Offenbar besteht ein schriftlicher Vertrag, in welchem sich der verstorbene Mann und seine Tochter (Käufer: K1 und K2) gegenüber Ihrem verstorbenen Vater und Ihnen (Verkäufer: V1 + V2) verpflichtet hatten, einen bestimmten Betrag an Sie beide zu bezahlen. Umgekehrt haben Sie (V1 + V2) sich verpflichtet, Ihre Aktien an K1 + K2 zu übertragen.

Da die Übertragung der Aktien wohl erfolgt ist, haben Sie Ihren Teil des Vertrags erfüllt. Noch ausstehend ist daher die Zahlung des Kaufpreises an Sie und Ihren Vater.

Grundsätzlich können Sie heute noch genau gleich vorgehen, wie vor 3 bis 4 Jahren. Sie müssen eine neue Betreibung einleiten. Wird Rechtsvorschlag erhoben, können Sie beim zuständigen Bezirksgericht (Einzelrichter) gestützt auf den Kaufvertrag sog. Rechtsöffnung verlangen.

Etwas komplizierter wird die Situation, weil inzwischen K1 und V1 verstorben sind.

Zunächst ist daher anhand des Vertrages zu prüfen, ob K1 und K2 solidarisch für den Kaufpreis haften. Grundsätzlich ist dies der Fall, wenn nichts dazu im Vertrag steht. Ist dies der Fall, können Sie als Gläubiger frei entscheiden, ob Sie den Kaufpreis von K2 oder von den Erben von K1 eintreiben wollen.

Da auch Ihre Vater (V1) mittlerweile verstorben ist, benötigen Sie zur Geltendmachung seiner Recht die Zustimmung seiner Erben, um auch den Anteil für seine Aktien geltend zu machen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besten Dank für Ihre rasche Antwort.
Kann ich die Betreibung einfach auf den/die Erben des Verstorbenen ausstellen, und wie kann ich feststellen wer das ist, gibt es ein Verzeichnis?

Besten Dank und freundliche Grüsse

Roland Schuler
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Ein öffentliches Verzeichnis gibt es grundsätzlich nicht. Sie müssen über die Tochter des Käufers herausfinden, wer Mitglied der Erbengemeinschaft ist.

Eine mögliche Alternative ist, dass Sie im Handelsregister (www.zefix.ch) schauen, ob dort vielleicht bereits die Erben eingetragen sind.

Wenn Sie keine Informationen über die Erben erhalten, sollten Sie gegen die Tochter allein vorgehen. Sie wird Ihnen dann schon mitteilen, falls noch andere Erben (mit)haften. Allenfalls kann Ihnen auch das zuständige Betreibungsamt Auskunft geben.

Die Erbengemeinschaft als solche ist nicht betreibungsfähig. Das heisst Sie müssen gegen einen Erben allein oder gegen die Erben je einzeln vorgehen. Möglich ist auch eine Betreibung gegen die "Erbengemeinschaft", wenn Sie im Betreibungsbegehren wenigstens jeden Erben einzeln nennen:

Schuldner:
Erbengemeinschaft des "Käufer", sel. bestehend aus:
Frau X, (Adresse), Herr Y (Adresse) etc.


Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.