So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Scheidung

Kundenfrage

Scheidung:



Zu meinen Angaben: Meine Frau hat eine Aufenthaltsbewilligung B, die am 15.5.2012 ausgelaufen ist, sind aber seit 31.8.2008 verheiratet (Heirat in Brsilien). Anlässlich der Einigungsverhaldlung vor Gericht (kann ich beweisen) falsche Aussagen gamacht aht wie auch auf Facebook. Sie sollte auch noch im Juni dieses Jahres in Brsilien vor dem Jugendgericht erscheinen, da dort bekannt ist, dass sie ihre Kinder (keine gemeinsamen) verlassen hat und keine Unerhaltszahlungen gamacht hat. Sie hat mein Haus in Brasilien am 4.2.2012 spurlass verlassen (Vermissenanzeige vorhanden) und ist mit dem von mir gebuchen Ticket mir ihrem Liebhaber in die CH gereist und hat dann alle ihre Sachen aus meiner Wohnung geräumt. Ihr Alter: 26 Jahre. Bin ich unter diesen Umständen wriklich verpflichtet, Unerhalt für sie zu bezahlen?


 




Schon probiert:
Habe ein Anwältin verpflchtet, bin aber nicht happy mit ihr




Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Ja.

Zwar ist das Verhalten Ihrer Frau nicht korrekt und könnte Sie unter umständen sogar zu einer Scheidung berechtigen, bevor die zwei Trennungsjahre abgelaufen sind.

Das Verhalten Ihrer Frau steht aber in keiner Abhängigkeit zur Berechnung des Unterhalts, da im Schweizer Scheidungsrecht das Verschuldensprinzip nicht mehr gilt.

Mit anderen Worten wird lediglich geschaut, ob Ihre Frau sog. ehebedingte Nachteile erlitten hat, ob Ihre Ehe lebensprägend war und ob Sie es sich wirtschaftlich leisten können, den Bedarf Ihrer Frau zu decken. Da dies aufgrund der vierjährigen Ehedauer wohl bejaht werden muss, ist eine Unterhaltspflicht tatsächlich möglich.

Aufgrund des noch jungen Alters Ihrer Frau dürfte die Unterhaltspflicht allerdings zeitlich auf maximal 5 Jahre beschränkt werden. Ausserdem dürfte Sie ihre Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz verlieren, so dass Sie das Land wieder verlassen muss. Ob sie dann auch dem Ausland die Unterhaltsforderung in der Schweiz tatsächlich vollstrecken wird und kann, halte ich für fraglich.

Auch wenn Ihre Frau aufgrund des Gesetzes grundsätzlich einen Anspruch auf Unterhalt hat, wird der zuständige Richter das Verhalten Ihrer Frau (entgegen der gesetzlichen Vorgaben) in der Regel bei der Unterhaltsbemessung grundsätzlich berücksichtigen.

Ich empfehle Ihnen daher, sich an Ihre Anwältin zu halten. Sie soll belegen, dass die ehebedingten Nachteile Ihrer Frau gering oder nicht vorhanden sind, dass die Ehe nicht lebensprägend war und Ihre Frau aufgrund ihres jungen Alters noch alles erreichen kann, was sich möchte. Ausserdem ist darauf hinzuweisen, dass Sie offenbar bereits wieder in einer neuen Partnerschaft (Konkubinat) lebt und deshalb
ihr Bedarf entsprechend anzupassen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort im Anschluss zu bewerten. Wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, können Sie meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht