So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Tag! Durch ein Missverständnis habe ich für mein Bruder

Kundenfrage

Guten Tag!
Durch ein Missverständnis habe ich für mein Bruder und seine Frau einen Flug über Expedia.de (Reisevermittler) bei FTI (Reiseveranstalter) gebucht. Eine Bestätigung und eine Rechnung habe ich erst Tage später bekommen. Gleichzeitig hat mein Bruder die gleiche Flüge über Reisebüro, aber bei gleichem Reiseveranstalter FTI gebucht und bezahlt.
Als ich über Doppelbuchung erfahren habe, stornierte ich meine Buchung bei Expedia und FTI. Expedia verlangt im Namen von FTI von mir zuerst die Annerkentnis von Stornogebühren in der Höhe von ca. 50% (Gesamtpreis 584 €) und dann erst sind sie bereit ein Kulanzantrag zu bearbeiten. Ich bin der Meinung, das eine Doppelbuchung bei der gleichen Reiseveranstalter und für gleiche Flüge (AirBerlin) entstanden, würde AirBerlin keine zwei Flugticket für eine Person ausstellen. Soll ich auf rechtsstreit ankommen oder Storno bezahlen! Danke XXXXX XXXXX Antwort
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Grundsätzlich ist zweimal wirksam ein Vertrag zwischen Ihnen bzw. Ihrem Bruder und dem Reisebüro bzw. der Fluggesellschaft zustande gekommen.

Dass es sich dabei um eine Doppelbuchung infolge eines Missverständnisses handelte, ist rechtlich nicht relevant. Zwar ist es unmöglich, dass eine Person zweimal im gleichen Flug sitzen kann, diese Unmöglichkeit wird rechtlich aber Ihnen und Ihrem Bruder zugerechnet.

Zu prüfen wäre allenfalls, ob die Konditionen bzw. Stornogebühren überhaupt vertraglich vereinbart bzw. rechtlich geschuldet sind. Es ist allerdings denkbar, dass die Fluggesellschaft bzw. das Reisebüro sogar höhere Beträge zurückbehalten könnte.

Soweit mir hier eine abschliessende Beurteilung möglich ist, bin ich der auffassung, dass sich aufgrund des hohen Prozessrisikos bzw. aufgrund der eher geringen Erfolgsaussichten ein Rechtsstreit für Sie nicht lohnt. Nicht zuletzt aufgrund des verhältnismässig geringen Streitwerts.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Wäre es möglich den E-Mail Verkehr zur Verfügung zu stellen und eine konkretere Beurteilung zu bekommen. Aber die Stornogebühren müssen doch begründet sein. Und da AirBerlin mit Sicherheit zweite Ticket für gleiche Person nicht ausstellt, kann man so Hohe Stornogebühren nicht begründen.
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Für Prüfung von Unterlagen bzw. e-Mails im Detail ist dieses Forum nicht geeignet. Damit sollten Sie sich persönlich an einen Rechtsanwalt wenden.

Sie haben grundsätzlich recht, dass die Stornogebühren begründet sein müssen. In erster Linie ist aber auf den Vertrag bzw. auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen abzustellen, mit denen Sie bzw. Ihr Bruder sich bei Vertragsschluss einverstanden erklärt hatten. Prüfen Sie daher die AGB's und den Vertrag mit dem Reisebüro.

Falls die Stornogebühren überhöht sind, können Sie natürlich dagegen klagen. Bei eine solche geringen Streitwert rechnet sich aber der Verfahrensaufwand nicht, zumal es schwierig sein wird, die Angemessenheit bzw. Missbräuchlichkeit dieser Gebühren zu beweisen. Ein solches Gerichtsverfahren kann ohne weiteres CHF 5'000.00 bis 15'000.00 kosten.



Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ich finde Ihr Antwort für mich ohne Nutzen. Ich habe von der Expertenberatung erwartet, das man durch gezielte Fragen Situation richtig erfasst und mir erfolgsversprechende Tipps gibt.
Ich bat um Erstattung von eingezahlten Betrag!
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Dass Ihre Erwartungen nicht erfüllt wurde, ist bedauerlich. Ich habe Sie darauf hingewiesen, dass Sie die abgeschlossenen Verträge prüfen müssen. Mehr ist mir hier leider nicht möglich.

Für weitere Schritte müssten Sie sich persönlich an einen Anwalt wenden und ihm die Unterlagen im Detail zur Prüfung vorlegen. Meine Beurteilung hat aber ergeben, dass sich aus rechticher Sicht wohl nichts machen lässt, da aus juristischer Sicht Sie und Ihr Bruder die Unmöglichkeit der Vertragserfüllung verschuldet haben.

Allenfalls ist auf dem Kulanzweg etwas zu machen. Ein Einschreiben an die beteiligten Firmen könnte allenfalls helfen. Juristische Ansprüche sind allerdings wie gesagt keine ersichtlich.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht