So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

mein bruder liegt seit ende märz 2012 nach einem töffunfall

Kundenfrage

mein bruder liegt seit ende märz 2012 nach einem töffunfall im spital, resp reha und ich habe am 19. april 2012 bei seiner wohngemeinde eine beistandschaft beantragt. ich habe ein schreiben der gemeinde erhalten, dass dies an die vormundschaftsbehörde weitergeleitet wurde. wie lange dauert es, bis ein entscheid "gefällt" wird, resp. bis ich als beistand eingesetzt werde ?? danke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Leider lässt sich das kaum sagen und hängt stark von der Auslastung der zuständigen Vormundschaftsbehörde ab. Ich empfehle Ihnen aber nachzufragen und die Dringlichkeit Ihres Gesuchs zu betonen.

Ich selber habe noch nie die Bestellung einer Beistandschaft erlebt, die weniger als 4 Wochen gedauert hat. Hingegen habe ich auch schon Fälle erlebt, wo es ein halbes Jahr und länger gedauert hat.

Es gibt keine Vorschriften, die einen Zeitrahmen vorgehen. Art. 392 ff. ZGB sieht lediglich vor, das auf Ansuchen eines Beteiligten oder von Amtes wegen ein Beistand zu ernennen ist, wenn eine mündige Person wegen Krankheit u. dgl. nicht in der Lage ist, einen Bevollmächtigten zu bezeichnen.

Falls Ihr Bruder in der Lage sein sollte, einen Bevollmächtigten zu bezeichnen, dürfte die Bestellung eines Beistandes gar nicht mehr notwendig sein, was den Grund für die Verzögerung erklären könnte. Falls die Vormundschaftsbehörde trotz mehrfacher Aufforderung nichts unternimmt, obwohl Sie sollte, weil z.B. Ihr Bruder nicht im Stande ist, sein Vermögen zu verwalten oder einen Vertreter zu ernennen, können Sie an die Aufsichtsbehörde über das Vormundschaftswesen gelangen und dort eine Aufsichts- bzw. Rechtsverweigerungsbeschwerde einreichen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
der hinweis auf dringlichkeit nützte bis heute nicht. ich zahle im moment alle rechnungen meines allstehenden bruders und ich habe bald kein geld mehr um alles zahlen zu können, es gibt kleider,mietzins, krankenkasse, versicherungen usw zum zahlen.....
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nun, wenn Ihr Bruder Ihnen keine Vollmacht für sein Konto geben kann oder will, sollten Sie die Rechnungen entweder nicht mehr bezahlen (es besteht wohl ohnehin Betreibungsstillstand!) oder eben an die Aufsichtsbehörde gelangen.