So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Mein Sohn müss nächsten Donnerstag vor den Jugendrichter. Er

Kundenfrage

Mein Sohn müss nächsten Donnerstag vor den Jugendrichter. Er hat bei einen Hockey Spiel mit zwei anderen ( über 18 J ) eine Ragelei mit zwei Fans der anderen Manschaft. dabei haben sie eine Fan Fahne entwendet. Nun muss mein Sohn wegen Raub vor den Jugendrichter. Mit was für eine Strafe muss mein Sohn rechnen???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Aus meiner Sicht ist aufgrund Ihrer Schilderung fraglich, ob der Tatbestand des Raubes (Art. 140 Ziff. 1 StGB) tatsächlich erfüllt ist. Nach dem Erwachsenenstraferecht ist der Raub mit Freiheitsstrafe bis zu zehn Jahren oder mit Geldstrafe von mindestens 180 Tagessätzen bedroht.

Nach Art. 25 des Jugenstrafgesetzes (JStG) kann der Jugendliche (ab 15 Jahren) bie Raub (Art. 140 Ziff. 1 StGB) mit maximal einem Jahr Freiheitsstrafe bestraft werden.

Wenn sich Ihr Sohn bisher nichts zu Schulden hat kommen lassen, geständig ist und Reue zeigt, so ist eine Freiheitsstrafe allerdings ausgeschlossen. Gerade im Jugendstrafrecht ist der Ermessensspielraum der Richter gross. Im schlimmsten Fall (Freiheitsstrafe bis zu drei Monaten) könnte Ihr Sohn nach Art. 26 JStG sogar beantragen, dass der Freiheitsentzug durch ein persönliche Leistung umgewandelt werde.

Eine abschliessende Beurteilung ist mir hier aufgrund des grossen Ermessensspielraums im Jugenstrafrecht nicht möglich. Soweit ich die Gesamtumstände anhand Ihrer Schilderungen beurteilen kann, muss Ihr Sohn wohl nicht mit mehr als mit einem Verweis und einer Busse von max. CHF 2000.00 rechnen. Bestenfalls wird er sogar freigesprochen oder schuldig gesprochen, aber eine Strafe erlassen.

Da Jugendstrafgesetz finden Sie im Internet unter:
http://www.admin.ch/ch/d/sr/3/311.1.de.pdf
Dort können Sie die möglichen Strafen selber nachlesen (Art. 21 ff. JStG). Je nach Vorstrafenregister und Leumund Ihres Sohnes, Legalprognose (Besserungsaussicht) usw. halte ich aber eine Freiheitsstrafe für praktisch ausgeschlossen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -