So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Wir haben unseren 2 Kindern je 50000.-- überwiesen. Sollen

Kundenfrage

Wir haben unseren 2 Kindern je 50'000.-- überwiesen.
Sollen wir das als Schenkung oder Erbvorbezug deklarieren?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Steuerrechtlich ist es unerheblich, da Schenkungen und Erbvorbezüge soweit ersichtlich in allen Kantonen gleich behandelt werden (nämlich jeweils im kantonalen Steuergesetz oder im separaten Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz); die Ausrichtung von Schenkungen und Erbvorbezügen an Kinder, die vor 2012 ausgerichtet wurden, ist derzeit in fast allen Kantonen von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit (Ausnahmen: Kanonte AI, VD, NE und einzelne Gemeinde LU).

Auch nach der Volksinitiative zur Reform der Erbschaftssteuer, über die voraussichtlich 2016 abgestimmt werden wird, und die rückwirkend seit 2012 Schenkungen und Erbvorbezüge steuerlich berücksichtigen soll, werden Schenkungen und Erbvorbezüge gleich behandelt.

Unter Umständen hat die Deklaration erbrechtliche Auswirkungen, insbesondere was die Pflichtteile von Ehegatten angeht. Doch auch im ZGB bzw. erbrechtlich werden "Schenkungen" und "Schenkungen auf Anrechnung an den Erbteil" (Art. 527, 626 ZGB) grundsätzlich gleich behandelt. Vor diesem Hintergrund sind Sie in der Wahl grundsätzlich frei.

Üblich ist die Deklaration als Erbvorbezug. Relevant ist die Unterscheidung zwischen Schenkung und Erbvorbezug nur bei Leistungen an nicht gesetzliche bzw. pflichtteilsgeschützte Erben.

Für eine umfassende Beurteilung wäre natürlich zu prüfen, welches kantonale bzw. kommunale Steuerrecht auf diese Erbvorbezüge bzw. Schenkungen in Ihrem Fall Anwendung finden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Mein Wohnort: Muri bei Bern, Kanton Bern
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Zusatzangabe kann ich meine erste Antwort wie folgt noch konkretisieren:

Im Kanton Bern werden Erbschafts- und Schenkungssteuern gleich behandelt (Art. 19 Abs. 1 Bstb. b Steuergesetz, BE-StG).

Nach Art. 4 Abs. 1 lit. c BE-ESchG (Berner Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz) ist grundsätzlich steuerpflichtig, wer eine Zuwenung erwirbt aus ...
... Schenkung einschliesslich Erbvorbezug.

Nach Art. 8 BE-ESchG gilt als Schenkung, jede unentgeltliche Zuwendung von Geld ... mit Einschluss des Erbvorbezugs.

Nach Art. 9 lit. b BE-ESchG sind steuerfrei:
"unentgeltliche Zuwendungen an Nachkommen, Stief- oder Pflegekind sowie ein Vermögenserwerb von Todes wegen durch Nachkommen, Stief- oder Pflegekinder."

Auch dei Steuerberechnung erfolgt für Erbschaften, Schenkungen und Erbvorbezüge gleich (vgl. Art. 18 ff. BE-ESchG).

Das BE-ESchG finden Sie im Internet unter:
http://www.sta.be.ch/belex/d/6/662_1.html

Vor diesem Hintergrund ist es steuerrechtlich also unerheblich, ob Sie die Zuwendung als Schenkung oder Erbvorbezug bezeichnen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besten Dank für die speditive und umfassende Beantwortung

Mit freundlichen Grüssen
Jürg Schmid
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen. Alles Gute.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -