So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Eine alte Freundin von meiner Mutter hat mich in ihr Testament

Kundenfrage

Eine alte Freundin von meiner Mutter hat mich in ihr Testament eingeschlossen und wollte, dass ein drittel ihres Erbe an mich geht. Nun lebe ich seit 2 Jahren vom Sozialamt in Basel-Stadt (Schweiz). Das würde bedeuten, dass ich das ganze Erbe (je nach Summe) dem Sozialamt abgeben müsste. Da das nicht der Wunsch dieser alten Frau ist, hatte sie die Idee, dass ich ihr eine person(zu der ich Vertrauen habe) angeben könne. So könnte sie den Namen im testament ändern. Leider ist sie nicht mehr dazu gekommen, denn sie ist vor einer Woche leider relativ plötzlich verstorben. Meine Mutter hat nun die Idee, dass ich das Erbe verweigern könne, und zum Beispiel ihrem lebenspartner übergeben könne oder einer freundin schenken könne. Ist das rechtlich möglich?? Vielen dank XXXXX XXXXX Hilfe und antwort
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Es besteht die Möglichkeit das Erbe auszuschlagen. Dies erfolgt in der Regel gegenüber dem zuständigen Gericht für die Erbsache. Die Ausschlagung ist innerhalb von drei Monaten nach Kenntnis des Erbfalles bzw. des Todes zu erklären. Eine Begründung für die Ausschlagung ist nicht erforderlich. An Ihre Stelle tritt dann der nächste Erbe. Eine Übertragung des Erbes wird aus meiner Sicht dazu führen, dass das Sozialamt auf den Empfänger des Erbes zugreifen wird, so dass die Ausschlagung hier die bessere Alternative ist.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Das ist leider nicht möglich. Sie können das Erbe bzw. Vermächtnis entweder annehmen oder ausschlagen. Wenn Sie es ausschlagen, können Sie aber nicht bestimmen, wer das Geld erhalten soll. Es geht an die nächsten gesetzlichen oder testamentarischen Erben.

Wenn Sie die Erbschaft ausschlagen, kann die Ausschlagung von Ihren Gläubigern, als auch vom Sozialamt angefochten werden. Dies ist ausdrücklich in Art. 578 ZGB geregelt. Da heisst es:
Art. 578 ZGB
1 Hat ein überschuldeter Erbe die Erbschaft zu dem Zwecke ausgeschlagen, dass sie seinen Gläubigern entzogen bleibe, so können diese oder die Konkursverwaltung die Ausschlagung binnen sechs Monaten anfechten, wenn ihre Forderungen nicht sichergestellt werden.
2 Wird ihre Anfechtung gutgeheissen, so gelangt die Erbschaft zur amtlichen Liquidation.
3 Ein Überschuss dient in erster Linie zur Befriedigung der anfechtenden Gläubiger und fällt nach Deckung der übrigen Schulden an die Erben, zu deren Gunsten ausgeschlagen wurde.


Vor diesem Hintergrund ist damit zu rechnen, dass unabhängig davon, ob Sie ausschlagen oder nicht, das Sozialamt zu seinem Geld kommen wird. Wenn Sie nicht ausschlagen, haben Sie unter Umständen noch die Chance, dass Ihnen ein Vermögensfreibetrag verbleibt. Eine detailliertere Auskunft wäre natürlich das Testament und der Betrag der an Sie auszurichtenden Erbschaft zu prüfen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Vor kurzem habe ich Ihnen auf www.justanswer.de eine ausführliche Rechtsauskunft erteilt. Bisher haben Sie meine Antwort leider nicht akzeptiert. Darf ich Sie bitten, dies nachzuholen, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Die von Ihnen bereits geleistete Anzahlung bleibt ansonsten auf dem JustAnswer-Konto völlig nutzlos.

Das Funktionieren von JustAnswer ist wesentlich von der Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit seiner Nutzer abhängig! Sollte es einen Grund geben, warum meine Dienstleistung von JustAnswer nicht bezahlt werden soll, bitte ich Sie, mir diesen mitzuteilen. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht