So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Aschwanden, ich habe für eine Kundin

Beantwortete Frage:

Sehr geehrter Herr Aschwanden, ich habe für eine Kundin als Architekt Planungsarbeiten gemacht (Projektierung Baubeeilligungen eingeholt). Selber bin ich SIA Mitglied, einen SIa Vertrag haben wir nicht abgeschlossen, ich habe im Stundenaufwand gearbeitet. Das Pojekt ist ausgeführt, zum Teil anders als bewilligt. Meine beiden letzten Rechnungen unter stets wechselenden Vorwänden werden nicht bezahlt. Meine Frage: Ab wann verjähren Ansprüche aus eventuellen Planungsfehlern, d.h. Fehlern in meiner Arbeit? Ist die Frist gewahrt resp. tritt eine Verjährungs-unterbrechnung ein mit der Äusserung allgemeiner vager Vorwürfe ein? Kann einfach mein Resthonorar stillschweigend mit behaupteten Mängeln an meiner Arbeit verrechnet werden, sodass ich mein Guthaben erst wieder erstreiten muss, durch Beseitigung der Vorwürfe? Freundliche Grüsse
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Die Verjährungsfristen hängen davon ab, welche Auswirkungen diese "Planungsfehler" hatten, bzw. welche Ansprüche sich daraus für Ihren Kunden ergeben. Insbesondere wäre im Detail zu prüfen, ob es um werkvertragliche Leistungen oder um auftragsrechtliche Leistungen ging.

Zudem sind nicht nur Verjährungs- sondern auch Verwirkungsfristen (rechtzeitige Mängelrüge etc.) zu beachten.

Werkvertragliche Ansprüche des Bestellers verjähren nach Art. 371 OR i.V.m. Art. 210 OR mit Ablauf eines Jahres nach Ablieferung der Arbeiten, bzw. nach 5 Jahren , soweit es sich um einen Anspruch des Bestellers eines unbeweglichen Bauwerkes wegen allfälliger Mängel des Werkes handelt. Dieser Anspruch kann gegen den Unternehmer sowie gegen den Architekten oder Ingenieur, die zum Zwecke der
Erstellung Dienste geleistet haben. Da offenbar weder die SIA-Norm 118 noch sonst etwas Abweichendes vereinbart wurde, gelten keine abweichenden Verjährungsfristen.

Handelt es sich hingegen um Schadensersatzansprüche (weil z.B. aufgrund Ihres Planungsfehlers ein [Folge]schaden eingetreten ist), gilt die allgemeine (vertragliche) Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche von 10 Jahren (Art. 127 OR). Handelt es sich um deliktische Schadensersatzansprüche (Art. 41 ff. OR) so gilt eine nur einjährige Verjährungsfrist.

Eine Verjährungsunterbrechung durch Äusserungen ist nicht möglich. Die Verjährung wird nur durch Betreibung oder Klage oder Forderungsanerkennung unterbrochen (Art. 135 OR).
Davon zu unterscheiden sind aber die Verwirkungsfristen, die durch rechtzeitige Wahrnehmung der Rügeobliegenheiten gewahrt werden, also etwa auch durch Äusserungen von Mängelrügen.

Eine Verrechnung von Schadensersatzforderungen mit Rechnungsforderungen ist grundsätzlich zulässig. Selbst eine verjährte Forderung kann noch zur Verrechnung gebracht werden. Der Schuldner kann die Verjährung auch geltend machen, wenn seine Forderung bestritten wird (Art. 120 ff. OR).

Soweit die Mängelrügen des Kunden nicht völlig unbegründet sind, kann er die behauptete Gegenforderung zur Verrechnung stellen bzw. die Bezahlung Ihrer Rechnung durch die Einrede des nichterfüllten Vertrages verweigern. Mit einer Betreibung würden Sie nicht viel weiter kommen. Sie müssten gegen den Kunden auf Zahlung klagen und im Gerichtsverfahren beweisen, dass Sie den Vertrag erfüllt haben.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Anschwanden, ich habe heute Morgen zwei Mails mit Fragen abgeschickt. Das zweite haben Sie beantwortet, ist das erste bei Ihnen überhaupt eingetroffen?
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Irgendwie ist Ihre andere Frage in eine falsche Kategorie "gerutscht". Ich werde mich gleich darum kümmern, die Frage suchen und Ihnen antworten. Bitte entschuldigen Sie die Panne bzw. die lange Wartezeit.
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.