So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Sehr geehrten Ich bin Jost Marina 42j alt und melde mich

Beantwortete Frage:

Sehr geehrten

Ich bin Jost Marina 42j alt und melde mich beu Euch weil ich mich sehr verzweifelt u& unsiher fühle.

Meine Anliegend ist

Seit 18 Jahre bin verheiratet ,wir haben keine Kinder.

Ich habe immer gearbeitet (Angestellte) und alein ganze Haushalt gemacht (wir wohnen in eigene Haus) werend den Jahren neben arbeiten und Haushalt habe ich mich noch weitergebildet mit diversen Kursen und 4 jährige Tz Ausbildung.

Mein Man und Ich gehören zu Doppelverdiener .

Ich bin in meine Ehe sehr einsam und alen wir haben uns auseinander gelebt und seit c.a. 10jahren schlaffen wir in getrennte Zimmer. Wir haben uns nur lieb und gern unsere bezihung ist Mutter /Kind oder Schwester und Bruder ich verwohne mein mann und bin ihm dankbar weil er Inteligent und Gutmutig ist.

In die Ehe ersticke ich von Frust, Depresionen, Ensamkeit und Angst...weil ich mich nicht richtig geliebt fühle...(für profesionelle Hilfe für Paare ist zu spät und mein mann akzeptierte das nie ich war schon alein bei psyhiater er hat nur ironischt ausgelacht -er traut solchen Profis nicht)

Mein Angst ist sehr gross mein man zu verlassen weil ich finanziell sehr darunter leiden wurde . meine monat Lohn ist bruto c.a 3.700fr 4.000 bei 100%

Meine Frage an Sie ist : habe ich überhaubt Anspruch an finanzielle Unterschtüztung von meiner Mann in Fall Trennung ?(ich will nicht umbedingt Scheidung)

Mit Freundlichen Grusse und Dank
Marina Jost
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Eine Scheidung oder Trennung ist für beide Ehegatten in den meisten Fällen mit einer Einschränkung des Lebensstandards verbunden. Dies vor allem, weil ja die Kosten für zwei Haushalte steigen.

Grundsätzlich wird bei einer Scheidung/Trennung geschaut, dass der Lebensstandard für bei Ehegatten auch nach einer Trennung einigermassen gehalten werden kann.
Sie als schlechter verdienende Ehegattin haben grundsätzlich schon einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt. Da Sie aber keine Kinder hatten und Sie immer voll hatten arbeiten können, wird der nacheheliche Unterhalt bzw. Trennungsunterhalt geringer ausfallen, als bei einem Ehepaar, bei dem die sog. klassische Rollenverteilung gelebt wurde (Hausfrau und Mutter vs. Mann Alleinverdiener).

Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass Ihr Mann Sie auch nach einer Trennung finanziell unterstützen muss. Wie hoch dieser Unterstützungsbeitrag ausfallen wird, kann hier allerdings nicht beurteilt werden. Dazu müssten Detailkenntnisse über Einkommen, Vermögen von Ihnen und Ihrem Mann, Bedarf, Gesundheit, etc. berücksichtigt werden (vgl. Art. 125 ZGB).

Aus meiner Sicht sollten Sie aus Angst vor finanziellen Einbussen nicht auf eine Trennung verzichten. Die Depressionen etc. kosten Sie auf Dauer mehr, als eine Trennung, bei der Sie schlecht weggkommen.

Ich möchte Sie in diesem Zusammenhang auf die Möglichkeit einer Trennungsmediation aufmerksam machen. Dabei wird versucht, zwischen den Ehegatten eine für alle Beteiligten faire Lösung zu finden, mit denen beide Ehegatten auch nach einer Scheidung weiterleben können. Da Sie und Ihr Mann offenbar noch immer einer Freundschaftliche Beziehung pflegen, wäre dieses Mediationsverfahren einem gerichtlichen Trennungsverfahren gegebenenfalls vorzuziehen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Herzlichen Dank für ihre Antwort

...nun mein man hat kein Vermögen aber besteht möglichkeit das er ev etwas von seine Mutter Erben kann da sie vermögend ist. Sein Brutto Einkommen ist Fr.8.900

Ich habe auch keine Vermögen und auch keine Erbe. Meine brutto lohn ist Fr.3.731.50 bei 80 %
trotzdem bin ich mir bewusst dass ich bei 100% arbeit nicht besser finanziell auskomme.
Sie haben Theoretisch recht mit "Aus meiner Sicht sollten Sie aus Angst vor finanziellen Einbussen nicht auf eine Trennung verzichten. Die Depressionen etc. kosten Sie auf Dauer mehr, als eine Trennung, bei der Sie schlecht weggkommen" aber in der Praxis das finanzielle not ist auch Quelle für psyhische belastung und negative gesundheitliche folgen...ah

falls sie noch antwort auf diese Informationen haben werde ich Ihnen sehr dankbar und ja betreffend "Trennungsmediation "wie kann man sich das vorstellen und wie sind die erfolge damit?

Vielen Dank




Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Erbschaften fallen in das Eigengut der Ehegatten. Ehegatten haben keinen Anspruch auf Erbschaften des jeweils anderen Ehegatten. Im Falle einer Scheidung nimmt jeder Ehegatte sein Eigengut, worunter insbesondere auch Erbschaften fallen, zurück. Die Errungenschaft, als das, was während der Ehe erarbeitet wurde, wird ausgeglichen.

In Ihrem Fall könnte man im Trennungs- bzw. Scheidungsfall noch damit argumentieren, dass Sie aufgrund der Haushaltsführung nicht mehr als 80 % arbeiten konnten. Dies stellt einen sog. ehebedingten Nachteil der, der Ihnen von Ihrem Mann auszugleichen wäre.

Um mehr Details zu der Unterhaltsberechnung zu erfahren, empfehle ich Ihnen gerne die Lektüre folgender Internetseite:
http://www.berechnungsblaetter.ch/kommuh.htm

Das Mediationsverfahren ist ein aussergerichtliches Verfahren, in dem die Parteien mit Unterstützung des Mediators selbständig, freiwillig und eigenverantwortlich versuchen, eine Lösung für Ihre Zukunft zu erarbeiten. Die Ehegatten bestimmen dabei die Themen, die Sie regeln wollen selber.

Das Mediationsverfahren dauert je nach Komplexität der Umstände zwischen 5
und 10 Sitzungen à 1.5 bis 2 Stunden. Wird eine Lösung gefunden, kann die Mediationsvereinbarung im Sinne einer Trennungs- oder Scheidungskonvention dem Gericht zur Genehmigung bzw. zur Durchführung der Scheidung eingerecht werden.

Mediatoren können Psychologen aber auch - wie z.B. ich - Anwälte sein.

Das Mediationsverfahren gliedert sich (je nach Mediator) in verschiedene Phasen, wobei besonderen Wert darauf gelegt wird, die Interessen aller Beteiligten optimal zu berücksichtigen, so dass sich - anders als nach einem Gerichtsurteil - für alle das maximal Mögliche und unter Umständen aus kreativere Lösungen resultieren. Das Ergebnis der Mediation ist allerdings völlig offen und hängt von den Parteien und dem Konflikt ab. Ich habe schon Trennungs-/Scheidungsmediationen erlebt, nach der das Ehepaar sich ein neues Eheversprechen geben wollte. Andere, die sich "nur" trennen wollten, haben sich dann doch scheiden lassen.

Der Erfolg eines Mediationsverfahrens hängt von der Bereitschaft der Parteien ab, sich auch auf kreative Lösungen einzulassen. Seit 2011 ist das Mediationsverfahren auch in der Zivilprozessordnung verankert und kann von den Gerichten vor Druchführung eines Verfahrens empfohlen werden.
Es gibt auch Mediationen (ca. 10 bis 20% der Fälle), die abgebrochen werden, weil die Parteien sich nicht finden oder eine Partei abbrechen will.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.