So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Guten Abend Ich kam heute mit dem PW innerorts in den Radar.

Beantwortete Frage:

Guten Abend

Ich kam heute mit dem PW innerorts in den Radar. War der Meinung es sei 60, es war aber 50. Ich hatte ca. 70. Habe seit 25 Jahren den Führerausweis und seither weder einen Unfall noch eine Busse über Fr. 40.00. Das waren auch nur deren 2. Mit was für Konsequenzen muss ich nun rechnen?

Besten Dank für Ihre Antwort.

Freundliche Grüsse

Carmen Bühlmann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Davon ausgehend, dass die gemessene Geschwindigkeit nach Abzug der Messtoleranz (je nach Radarart 3 km/h bis 5 km/h) 70 km/h statt 50 km/h betrug, wären Sie also innerorts 20 km/h zu schnell gefahren.

Im Strassenverkehrsrecht kommt es bis 15 km/h zu schnell innerorts zu keinem Administrativverfahren. In diesem Fall würden Sie lediglich eine Busse erhalten (s. unten).

Falls die relevante Geschwindigkeit mehr als 15 km/h über der erlaubten Höchstgeschwindigkeit liegt, kommt es zu zwei Verfahren, einem Strafverfahren (in dem Sie mit Busse oder Geldstrafe bestraft werden) und zu einem Administrativverfahren, in dem das zuständige Strassenverkehrsamt über Ausweisentzug bzw. andere Massnahmen entscheidet.

Waren Sie 16 km/h bis max. 20 km/h innerorts zu schnell, hätten Sie Glück:
In diesem Fall handelte es sich um eine einfache Verletzung der Verkehrsregeln (Art. 90 Abs. 1 SVG, Strassenverkehrsgesetz) und um eine leichte Widerhandlung (Art. 16a SVG).
In diesem Fall beträgt die Busse in der Regel CHF 400.00. Der Führerausweis wird Ihnen aufgrund Ihrer unbefleckten Vorgeschichte (automobilistischer Leumund) nicht entzogen. Sie erhalten aber eine Verwarnung.
Dazu kommen noch die Verfahrenskosten und -gebühren (Staatskosten und Schreibgebühren), die sowohl im Straf- als auch im Administrativverfahren anfallen.

Bei mehr als 21 km/h - 24 km/h zu schnell innerorts (nach Abzug Toleranz) beträgt die Busse in der Regel CHF 600.00, und der Führerausweis wird Ihnen zwingend für mindestens einen Monat entzogen.

Waren Sie nach Abzug der Toleranz nur 14 km/h oder weniger zu schnell, erhalten Sie natürlich ebenfalls nur eine Busse nach Ziff. 301.1 lit. c der Ordnungsbussenverordnung (OBV): max. CHF 250.00.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.