So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Ich habe gegen einen ehem. Mieter offene Forderungen und dazu

Beantwortete Frage:

Ich habe gegen einen ehem. Mieter offene Forderungen und dazu ein rechtskräfitges Urteil vom Obergericht Zürich vom Oktober 2010. (Der damit betraute Anwalt arbeitet nicht mehr, daher die Frage hier). Der Mieter ist nach Deutschland verschwunden, Adresse (noch) unbekannt. Wann verjährt eine solche Forderung? Was gilt, wenn ich das Inkasso im Ausland machen muss. Gilt immer das Schweizer Recht? Die ältesten Forderungen datieren zurück bis Juli 2008. Besten Dank im voraus.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Soweit es sich um Mietzinsforderungen handelt, verjähren diese nach 5 Jahren. Heiz- und Nebenkosten verjähren nach 10 Jahren seit Ihrer Fälligkeit. Das heisst die älteste Forderung würde frühestens im 2013 verjähren.

Dies ist in Ihrem Fall allerdings unerheblich, weil mit der Einleitung der Klage bei der Schlichtungsstelle für Miete und Pacht bzw. mit dem Urteil des Obergerichts Zürich die Verjährung ohnehin unterbrochen wurde. Daher kann davon ausgegangen werden, dass die Forderungen nicht vor 2015 verjähren.

Natürlich können Sie diese (sog. titulierte) Forderung auch in Deutschland eintreiben, wenn der Schuldner da einen Wohnsitz hat.
Allerdings gilt dann deutsches Zwangsvollstreckungsrecht (ZPO und InsO) und nicht das Schweizerische Betreibungsrecht (SchKG). Für die Verjährungsfristen und das sog. materielle Recht usw. gilt allerdings weiterhin Schweizerisches Recht. Würde plötzlich deutsches Recht (und die 3-jährige Verjährungsfrist nach BGB) gelten, würde dies dem Schuldner ja ermöglichen, durch Schuldnerflucht das anzuwendende Recht zu ändern.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie einen in Deutschland zugelassenen Anwalt mit der Vollstreckung Ihrer Forderung in Deutschland beauftragen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt und Mediator -
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.