So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Schönen guten Abend! Ich bin seit 1.12.11 in einem neuen

Kundenfrage

Schönen guten Abend!

Ich bin seit 1.12.11 in einem neuen Arbeitsverhältnis, jedoch ist es nicht das was ich mir vorgestellt habe. Leider habe ich schon ca. 18 Minustage da ich wegen Wetterbedingungen und anderen Umständen (arbeite auf der Kleinen Scheidegg) erst 12 Tage gearbeitet habe! Da ich am 1.02.12 meine neue Arbeitsstelle antreten kann möchte ich so schnell wie möglich kündigen und möchte mich gern vorher informieren wie das mit den Minustage verrechnet werden kann und was allg. auf mich zu kommen kann!?

Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Zunächst einmal wäre zu prüfen, ob es Ihnen überhaupt als Minustag angerechnet werden kann, wenn Sie wegen schlechter Wetterbedingungen nicht arbeiten können oder ob nicht viel eher sog. Annahmeverzug der Arbeitgebers vorliegt (vgl. zur Konsequenz unten).

Wenn Sie im Zeitpunkt Ihrer Kündigung Minustage haben, hat der Arbeitgeber grundsätzlich einen Anspruch, Ihnen die Minustage vom Lohn abzuziehen.

Nun hat aber das Bundesgericht entschieden, dass es darauf ankommt, in wessen Risiko die Ursache fällt, die zu den Minusstunden geführt hat: Ist die Arbeitsleistung aufgrund eines Umstandes unmöglich geworden, der in den Risikobereich des Arbeitgebers fällt (z. B. bei einem saisonal unterschiedlichen Arbeitsanfall), muss dieser trotz Minusstunden den vollen Lohn bezahlen; liegt hingegen der Ausfall der Arbeitsleistung im Risikobereich des Arbeitnehmers, so gilt der Grundsatz «kein Lohn ohne Arbeit»: Ein Abzug der Minusstunden vom Lohn ist zulässig.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Sie die Minusstunden bzw. -tage grundsätzlich "bezahlen" müssen bzw. Ihnen vom Lohn abgezogen werden können. Ist allerdings der Minustag auf einen vom Arbeitgeber zu vertretenendes Risiko zurückzuführen, so muss Ihnen trotz Minustagen der volle Lohn bezahlt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen vielen Dank erstmal! ich werde mir heute einen Termin laufe des Tages bei meinen Arbeitgeber geben lassen um Ihn zu sagen das ich kündigen werde und dann werde ich Ihnen heute Abend berichten wie es gelaufen ist und wie Ihre Antwort auf meine Frage angekommen ist :)

Schönen Tag wünsche ich Ihnen!
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Bedenken Sie auch die Möglichkeit, dass Sie evtl. eine aussergerichtliche Lösung mit Ihrem Arbeitgeber finden könne, sollte es zum Streit kommen. Zum Beispiel wäre es dankbar, dass Sie die Minustage (oder einen Teil davon) über die Probezeit hinaus "nacharbeiten".
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg im Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Vor kurzem habe ich Ihnen auf www.justanswer.de eine ausführliche Rechtsauskunft erteilt. Bisher haben Sie meine Antwort leider nicht akzeptiert. Darf ich Sie bitten, dies nachzuholen, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Die von Ihnen bereits geleistete Anzahlung bleibt ansonsten auf dem JustAnswer-Konto völlig nutzlos.

Das Funktionieren von JustAnswer ist wesentlich von der Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit seiner Nutzer abhängig! Sollte es einen Grund geben, warum meine Dienstleistung von JustAnswer nicht bezahlt werden soll, bitte ich Sie, mir diesen mitzuteilen. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden