So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

ich bin derzeit krank geschrieben. Mein Arbeitgeber will, dass

Kundenfrage

ich bin derzeit krank geschrieben. Mein Arbeitgeber will, dass ich eine bestimmte Praxis aufsuche und hat einen Termin vereinbart, ohne Rücksprache mit mir. Ist das zulässig? Was passiert, wenn ich die angegebene Praxis nicht aufsuche?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Sofern begründete Zweifel an der Richtigkeit des Arztzeugnisses bestehen, kann eine Untersuchung durch einen Vertrauensarzt legitim sein. Aufgrund der arbeitsrechtlichen Treuepflicht (vgl. Art. 321a OR) darf der Arbeitgeber in einem solchen Fall vom Arbeitnehmer eine vertrauensärztliche Untersuchung verlangen.

Der Vertrauensarzt wird vom Arbeitgeber ausgewählt. Dieser hat jedoch auch die Untersuchungskosten zu tragen. Gegenüber dem Arbeitgeber dürfen i.d.R. nur Patienteninformationen bekannt gegeben werden, welche den Umstand, die Zeitdauer und den Grad der Arbeitsunfähigkeit betreffen. Sämtliche Auskünfte darf der Arzt nur erteilen, wenn ihn der Patient von der Schweigepflicht entbindet bzw. eine vertragliche Regelung besteht.

Der Arbeitgeber muss übrigens nicht begründen, warum er Sie zum Vertrauensarzt schicken will.

Vor diesem Hintergrund würde ich Ihnen empfehlen, der Aufforderung des Arbeitgebers nachzukommen, da eine Verweigerung ansonsten einen Kündigungsgrund darstellen könnte und zudem den Verdacht wecken könnte, dass Ihr ärztliches Zeugnis nicht wasserdicht ist. Ich würde Ihnen aber empfehlen, vorher eine schriftliche Aufforderung des Arbeitgebers einzuholen bzw. sich schriftlich die Kostenübernahme durch den Arbeitgeber bescheinigen zu lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

lic. iur. Reto Aschwanden, LL.M.
- Rechtsanwalt -
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Vor kurzem habe ich Ihnen auf www.justanswer.de eine ausführliche Rechtsauskunft erteilt. Bisher haben Sie meine Antwort leider nicht akzeptiert. Darf ich Sie bitten, dies nachzuholen, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Die von Ihnen bereits geleistete Anzahlung bleibt ansonsten auf dem JustAnswer-Konto völlig nutzlos.

Das Funktionieren von JustAnswer ist wesentlich von der Vertrauenswürdigkeit und Zuverlässigkeit seiner Nutzer abhängig! Sollte es einen Grund geben, warum meine Dienstleistung von JustAnswer nicht bezahlt werden soll, bitte ich Sie, mir diesen mitzuteilen. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden