So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3829
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Ist ein Musikinstrument eines professionellen Musikers bei

Diese Antwort wurde bewertet:

Ist ein Musikinstrument eines professionellen Musikers bei einer Gütertrennung unteilbares Eigentum des Musikers, oder hat sein Ehepartner (Frau) ein Recht, daß das Instrument verkauft werden muß, um den Besitzwert teilen zu können? Unser Güterstand sieht so aus, daß all unser Vermögen in drei Celli und mehreren Bögen besteht, meine Frau besitzt eine Dermatologische Praxis und setzt den Wert mit 20000.-Sfr an. Nun zählt sie alles zusammen, was wir seit der Ehe angesammelt haben, teilt diese Summe und verlangt von mir die Hälfte. Sie will eine Trennung, keine Scheidung. Ich behaupte, daß ich zwei Instrumente zum arbeiten brauche, wenn diese im Wert gestiegen sind, dann ist das ein virtueller Wert, der sich erst nach einem Verkaufabschluß belegen ließe. Der Versicherungswert ist heutzutage nicht unbedingt der Verkaufswert. Dieser liegt zur Zeit wesentlich niedriger, was sich auf die virtuelle Hälfte des Vermögensbesitzes wesentlich auswirken würde. Habe ich das Recht, einen niedrigen Wert eines Experten zu benutzen, um den Versicherungswert so in Frage stellen zu können?
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Im ehelichen Güterrecht stellt sich nicht die Frage, wer was aus existentiellen Gründen benötigt, sondern mit welchem Geld die einzelnen Vermögenswerte finanziert wurden.

Wenn Sie beide nichts hatten, als Sie geheiratet haben, ist grundsätzlich all das, was Sie während der Ehe erarbeitet haben, Errungenschaft und wird grundsätzlich hälftig geteilt. Davon ausgenommen sind z.B. Erbschaften (sofern Sie keinen Ehevertrag abgeschlossen hatten, d.h. im Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung leben).

Zudem sind die Vermögenswerte grundsätzlich zum Verkehrswert und nicht zum Versicherungswert oder Steuerwert zu berechnen. Haben die Vermögensgegenstände seit Ihrer Anschaffung wesentliche Wertvermehrung erfahren, wird zwischen sog. konjunkturellem und sog. industriellem Mehrwert unterschieden. Während er konjunkturelle Mehrwert (teuerungsbedingte Wertvermehrung) ebenfalls Errungenschaft darstellt, wird der industrielle Mehrwert (durch Eigenleistung erbrachter Mehrwert), demjenigen zugerechnet, der finanziell an der Wertvermehrung engagiert war. Diese Unterscheidung ist allerdings meist nur bei Liegenschaften von Bedeutung.

Natürlich haben Sie das Recht, die Expertisen bzw. die Versicherungswerte aller bewerteter Vermögensgegegenstände in Frage zu stellen. Sie können dazu auch eine Verkehrswertexpertise machen lassen. Ist der Verkehrswert in diesem Parteigutachten dann niedriger als der Versicherungswert, können Sie diese Expertise dann auch für Ihre Argumentation benützen.

Wenn Sie und Ihre Frau sich nicht einigen können, wird allerdings am Ende ein Richter entscheiden müssen, wie die Vermögenswerte aufzuteilen sind. Dabei wird sicher berücksichtigt, dass Sie als Musiker auf die Instrumente angewiesen sind. Allerdings hätten Sie dann natürlich gegebenenfalls Ihrer Frau einen finanziellen Ausgleich zu bezahlen.

Da gerade diese Fragen oft im Rahmen der güterrechtlichen Auseinandersetzung heiss diskutiert und oftmals nicht gelöst werden können, empfehle ich Ihnen, sich entweder mit Ihrer Frau zu einigen oder ggf. mit Unterstützung eines Trennungs-/Scheidungsmediators eine einvernehmliche Lösung zu erarbeiten. Sollte eine einvernehmliche Lösung nicht möglich sein, empfehle ich Ihnen unbedingt, sich anwaltlich vertreten zu lassen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.