So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Incident ID 5781905429071289742 Hierstellt sich mir aber

Kundenfrage

Incident ID: 5781905429071289742
Hierstellt sich mir aber leider noch die Frage, da der "Untermieter" mir mittlerweile psychischen Terror hier treibt, ob ich es immer noch aushalten muss mit diesem "untermieter" und ob nicht der mit kantolan korekten Kündigungsschreiben erwirkte Auszug beschläunigt werden kann....
Hierzu zählen Wahrung der privatsphäre, Benutzung privater Gegenstände,u.a....

Freundliche Grüsse
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Das Gesetz sieht wie erwähnt nur die ausserordentliche Kündigung unter Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist auf einen beliebigen Termin vor. Das heisst die Vorschrift von Art. 266g OR entbindet Sie nur von der Einhaltung von ortsüblichen oder vertraglich vereinbarten Kündigungesterminen, nicht aber von der Einhaltung der vorgesehenen Kündigungsfristen.

Die Verletzung der Privatsphäre, Psychoterror etc. können in ihrer Gesamtheit durchaus wichtige Gründe darstellen. Der Gesetzgeber hat aber aus Mieterschutzgründen bewusst davon abgesehen, eine Möglichkeit zu schaffen, in den Mieter (bzw. Untermieter) von heute auf morgen auf die Strasse gesetzt werden können. Das Zivilrecht bzw. das Mietrecht bietet daher kein Möglichkeit die Angelegenheit zu beschleunigen. Wenn Sie also heute noch nach Art. 266g i.V.m. Art. 266c OR kündigen, endet das Mietverhältnis frühestens am 11. November 2011.

Je nach dem wie weit es Ihr Untermieter treibt, wäre ein strafrechtliches Vorgehen zu prüfen. Möglicherweise liegt eine Nötigung nach Art. 181 StGB vor. Allerdings bringt man den Untermieter mit dieser Strafanzeige auch nicht aus der Wohnung, sondern verschärft die Situation noch.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden