So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advokaturbüro.
Advokaturbüro
Advokaturbüro, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3825
Erfahrung:  Gebiete des Schweizer Zivilrechts, v.a. allgemeines und besonderes Vertragsrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, SchKG
54307587
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advokaturbüro ist jetzt online.

Was tun wenn der Partner die Scheidung eingereicht hat und

Kundenfrage

Was tun wenn der Partner die Scheidung eingereicht hat und man slbst nich dazu bereit ist. wird man gezwungen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) JustAnswer-Nutzer(in)

Aufgrund Ihrer Angaben kann ich Ihre Frage mit folgender Rechtsauskunft beantworten:

Es gibt nach Schweizer Recht verschiedene Möglichkeiten, wie eine Scheidung durchgeführt werden kann:

Grundsätzlich immer und jederzeit möglich, ist eine Scheidung dann, wenn beide Ehegatten dies wollen (sog. Scheidung auf gemeinsames Begehren nach Art. 111 ZGB). In diesem Fall können Sie sich insgesamt oder auch nur teilweise über die Folgen der Scheidung einigen.

Will ein Ehegatte die Scheidung aber nicht, kann der andere Ehegatte die Scheidung erst dann verlangen, wenn die Ehegatten während zwei Jahren getrennt gelebt haben. Er nach Ablauf dieser beiden Trennungsjahre ist die Scheidung auf Klage eines Ehegatten nach Art. 114 ZGB auch gegen den Willen des anderen Ehegatten möglich.

Ganz ausnahmsweise kann eine Scheidung auch einseitig vor Ablauf der zwei Jahre verlangt werden (sog. Härtefallscheidung nach Art. 115 ZGB). Dies aber nur dann, wenn der scheidungswillige Ehegatte belegt, dass ihm die Fortsetzung der Ehe aus schwerwiegenden Gründen nicht mehr zuzumuten ist. Dies ist insbesondere bei Fällen von häuslicher Gewalt der Fall.

Falls Sie und Ihr Mann/Ihre Frau noch nicht zwei Jahre voneinander getrennt leben und Sie die Scheidung tatsächlich nicht wollen, empfehle ich Ihnen daher, dem zuständigen Richter darzulegen, dass Sie mit der Scheidung nicht einverstanden sind und die Ehe aus Ihrer Sicht nicht zerrüttet ist. In diesem Fall muss der Richter den scheidungswilligen Ehegatten darauf hinweisen, dass eine Scheidungsklage erst nach Ablauf der beiden Trennungsjahre möglich ist. In diesem Fall wird Ihr Partner wohl eine Trennungsklage nach Art. 117ff. ZGB einreichen und so die Gütertrennung herbeiführen.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden
Advokaturbüro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nach luxemburger Recht?
Experte:  Advokaturbüro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider kann ich Ihnen keine valable Auskunft nach luxemburgischen Recht geben. Grundsätzlich muss ich Sie daher für die Klärung dieser Frage an einen luxemburgischen Kollegen verweisen.

In Luxemburg ist die Scheidung in den Art. 229 ff. des Code Civil (CCL) gereglt. Den luxemburgischen Code Civil können Sie als .zip-file von folgender Internetseite herunterladen:
http://www.legilux.public.lu/leg/textescoordonnes/codes/index.html#code_civil

Soweit ersichtlich, gilt dort ähnliches, wie in der Schweiz, wobei die Trennungszeit grundsätzlich mindestens drei Jahre beträgt (Art. 230 CCL). Es gibt aber auch dort besondere Vorschriften, nach denen andere Zeiträume zu berücksichtigen sind (Härtefallscheidung, Demens des Ehegatten etc..

Für weitere Informationen bitte ich Sie, sich an einen auf luxemburgisches Recht spezialisierten Anwalt zu wenden.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weitergeholfen zu haben. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren, indem Sie unter meiner Antwort auf das grüne Feld „Akzeptieren“ klicken. Ausserdem können Sie in der Rubrik Bewertungen eine Qualitätsbeurteilung abgeben und wenn Sie mit der Behandlung Ihrer Frage besonders zufrieden waren, meine Antwort sogar mit einem Bonus belohnen.

Mit freundlichen Grüssen

RA Aschwanden