So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro,
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 9380
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich bin deutsche Staatsb rgerin und lebe seit 17 Jahren in

Kundenfrage

Ich bin deutsche Staatsbürgerin und lebe seit 17 Jahren in der Schweiz.
Meine Mutter lebt in Deutschland. ie hatte einen schweren Schlaganfall und und ist halbseitig gelähmt und lebt in einem Pflegeheim.
Nun ist die Stadt auf mich zugekommen zur Vermögenserklärung zwecks Unterhaltspflicht.

Meine Fragen:
1. Kann die Stadt im Ausland (Schweiz) lebende Kinder zur Unterhaltspflicht heranziehen?
2. Und kann sie Ehepartner oder Lebenspartner die nicht deutsche Staatsbürger sind zur Unterhaltspflicht heranziehen?
Vielen Dank!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:



1. Kann die Stadt im Ausland (Schweiz) lebende Kinder zur Unterhaltspflicht heranziehen?

Nach dem Gesetz sind sie auch ihren Eltern gegenüber unter bestimmten Bedingungen unterhaltspflichtig. Dementsprechend kann man auch von ihnen den Unterhalt verlangen, wenn sie in der Schweiz wohnhaft sind.

Der Umstand, dass sie in der Schweiz wohnhaft sind würde lediglich die Vollstreckung etwas erschweren, jedoch meiner Erfahrung nach nicht gänzlich unmöglich machen.


2. Und kann sie Ehepartner oder Lebenspartner die nicht deutsche Staatsbürger sind zur Unterhaltspflicht heranziehen?


Nichteheliche Lebenspartner kann die Stadt grundsätzlich nicht heranziehen,da hier kein Unterhaltsanspruch zwischen den Lebenspartnern besteht.

 

Anders sieht es hingegen bei Eheleuten aus. Hier besteht grundsätzlich ein Unterhaltsanspruch ( sowohl nach deutschem als auch nach schweizer Recht).





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagabend


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Fax.0471/140244












Advopro und weitere Experten für Schweizer Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,

vielen Dank für Ihre rasche und kompetente Antwort. Wir sind überrrascht, wie schnell und zu dieser Uhrzeit noch zudem, ihre Antwort eintraf.

Im Moment habe ich nicht mehr Fragen dazu. Sie haben mir sehr geholfen Klarheit zu erhalten.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüsse aus der Schweiz

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht