So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA A. Lienhart.
RA A. Lienhart
RA A. Lienhart, Rechtsanwältin
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 2
Erfahrung:  Schweizer Recht
53148008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RA A. Lienhart ist jetzt online.

Ich habe mit einer Kollegin ein Restaurant er ffnet mit der

Kundenfrage

Ich habe mit einer Kollegin ein Restaurant eröffnet mit der Zusage,dass wir eine Kollektivgesellschaft gründen werden. Ich habe mich deshalb finanziell engagiert. Die Kollegin, welche das Wirtepatent erwarb, hat sich, ohne mich zu informieren im BVG als Einzelfirma eingetragen und nur für sich AHV bezahlt. Nach 3 monatiger Tätigkeit nahm sie eine Stelle an und verliess das Restaurant, mit den gemeindamen Anschaffungen! Nun war ich der Meinung, dass mir ein Lohn oder meine Investitionen zurückerstattet weden sollten?!
Habe ich eine reelle Chance wieder an mein Geld zu kommen oder evt. sogar einen Lohn, für die Zeit meiner Arbeitseinsätze, zu fordern?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort und freundliche Grüsse.
Gisela Krasensky
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  RA A. Lienhart hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Frau Krasensky


Ihre Frage kann auf so einem Forum nicht seriös beantwortet werden, da die Rechtslage sehr komplex ist. Aber dem Grundsatz nach verhält es sich so:

Ihre Kollegin hat sich widerrechtlich verhalten, indem sie einfach so ohne Kündigung verabschiedete. Dadurch hat sie Ihnen Schaden verursacht und für den muss sie grundsätzlich geradestehen. Ausserdem muss Ihre Gesellschaft aufgelöst werden. Daraus steht Ihnen Ihr Anteil am Liquidationsergebnis zu (was ein positiver oder natürlich auch ein negativer Saldo sein kann, je nach finanziellen Verhältnissen). Falls Sie eine andere Regelung in einem Vertrag haben, dann geht diese selbstverständlich vor.



Bezüglich Ihrer Frage nach Lohn muss ich Ihnen sagen, dass ich das mangels genauer Kenntnis des Sachverhaltes und Ihrer Abmachungen hier keine Antwort dazu geben kann oder mit anderen Worten: Das hängt ganz davon ab, was Sie miteinander abgemacht haben und wie der Geschäftsgang bisher war.



Ich empfehle Ihnen, einen Anwalt aufzusuchen, denn Ihren Fall muss man genau anschauen.



Damit ist Ihre Frage beantwortet. Ich bitte Sie, meine Antwort zu akzeptieren und mir den in Aussicht gestellten Betrag freizugeben.


Ich grüsse freundlich und wünsche Ihnen alles Gute bei Ihrem Fall!

Astrid Lienhart