So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA A. Lienhart.
RA A. Lienhart
RA A. Lienhart, Rechtsanwältin
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 2
Erfahrung:  Schweizer Recht
53148008
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RA A. Lienhart ist jetzt online.

2005 habe ich (arbeitslos) einen Anstellungsvertrag unterschrieben,

Kundenfrage

2005 habe ich (arbeitslos) einen Anstellungsvertrag unterschrieben, der mir einen Lohn für
eine 100% Stelle von CHFr. 3000.- garantierte.Dies war zu wenig ummeine Kosten zu decken,
weshalb ich mit dem Arbeitgber einen Darlehensvertrag unterzeichnete (rückzahlbar aus einer Generalipolice):Monatliche Zusatz-Zahlung von Fr. 1'000.- (keine PK oder AHV dafür erhalten), rückzahlbar (Fr. 25'000.-) per 11.2010 aus einer Generali Anlagepolice. Diese Police habe ich aber vorher, 2002, belehnt mit Fr. 43'000.- plus Zinsen (ca. Fr. 52'000.-total).
Die Einmaleinlage sollte nun also die restlichen Fr. (minus Kosten/Provisionen), ca. 40'000.-
auszahlen. Gemäss Generali ist jedoch die Rendite stetig gesunken, so dass mir noch
Fr. 3'600.- ausbezahlt werden sollen.
Kann der Gläubiger aus der ehemaligen Notsituation und heutigen schlechten Anlageperformance auf mein anderes Kapital zugreiffen? Ich lebe heute nur von der AHV!
Dankefür Ihre Ansicht
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  RA A. Lienhart hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend

Meiner Antwort schicke ich voraus, dass Sie durch das Stellen der Frage die AGBs akzeptiert haben und daher verpflichtet sind, den von Ihnen in Aussicht gestellten Betrag freizugeben. Unter dieser Voraussetzung erfolgt meine Antwort, die sich auf Ihre Angaben stützt. Bitte beachten Sie, dass kleine Veränderungen am Sachverhalt die rechtliche Beurteilung bereits verändern können. Da ich nur einen ganz kleinen Ausschnitt aus Ihrem Fall kenne, kann meine Antwort den Gang zu einem Anwalt in Ihrer Nähe nicht ersetzten.

Zu Ihrer Frage: Ja, leider kann er das. Sie haften mit Ihrem gesamten Vermögen für Ihre Schulden, und tragen daher das Risiko der schlechten Performance der Versicherung alleine. Das gilt selbst für den Fall, dass Sie Ihre Police als Pfand dem ehemaligen Arbeitgeber übergeben hätten: Erleidet ein Gläubiger einen Ausfall bei der Verwertung eines Pfandes, so kann er Sie auf dem normalen Betreibungsweg weiter belangen... Es tut mir sehr leid, Ihnen in Ihrer schwierigen Situation keinen besseren Bescheid geben zu können.
Ich wünsche Ihnen alles Gute! Vergessen Sie bitte nicht, meine Antwort zu akzeptieren und damit den mir zustehenden Betrag freizugeben.
Freundliche Grüsse

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht