So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 3521
Erfahrung:  Rechtsanwalt
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Tag Meine Tochter hat einen 2 1/2 j hrigen Sohn. Bevor

Kundenfrage

Guten Tag Meine Tochter hat einen 2 1/2 jährigen Sohn. Bevor er zur Welt kam und wo er da war wurde meine Tochter 2 x verprügelt. Sie musste sich ins Frauenhaus zurück ziehen.
Die Kultur des Ex partners ist Moslem. Sie hat sich entschieden den Weg alleinzu gehen.
Erhielt das alleinige Sorgerecht . Der kleine hat keinen Vormund. Sie haben aber abgemacht, dass er jedes Wochenende entweder Sa oder So den kleinen von 10 bis 18 Uhr haben kann. Nun hat er in letzter Zeit keine Disziplim mehr und er hat meiner Tochter vor seinem Tod mit Mord gedroht. . Kann Sie wirklich das Besuchsrecht nicht ändern. Sie möchte den kleinen nunr noch alle zwei Wochen geben. Könenn Behörden so auf stur stellen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.

Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Darüber hinaus mache ich Sie darauf aufmerksam, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet, da insoweit ein Rechtsberatungsvertrag zustande gekommen ist. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und diese wurden von Ihnen akzeptiert.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:





Grundsätzlich haben Eltern, denen die elterliche Sorge oder Obhut nicht zusteht, und das unmündige Kind gegenseitig Anspruch auf angemessenen persönlichen Verkehr.


Die Vormundschaftsbehörde kann Eltern oder das Kind ermahnen und ihnen Weisungen erteilen, wenn sich die Ausübung oder Nichtausübung des persönlichen Verkehrs für das Kind nachteilig auswirkt oder wenn eine Ermahnung oder eine Weisung aus anderen Gründen geboten ist.


Der Vater oder die Mutter können verlangen, dass ihr Anspruch auf persönlichen Verkehr geregelt wird (vgl. Art. 273 ZGB Schweiz).


Vor diesem Hintergrund kann auch das Besuchsrecht geändert werden. Im Zweifel sollten Sie hier einen Anwalt Ihres Vertrauens konsultieren.







Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.