So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Schröter.
RA Schröter
RA Schröter, Rechtsanwalt
Kategorie: Schweizer Recht
Zufriedene Kunden: 7716
Erfahrung:  Studium des schweizer und französischen Rechtes
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schweizer Recht hier ein
RA Schröter ist jetzt online.

gr ezi ich bin seit 2 monaten in einer neuem job (leitung

Kundenfrage

grüezi
ich bin seit 2 monaten in einer neuem job (leitung führungssupport; Sicherheitsdienst in der Privatwirtschaft). die probezeit ist auf 3 monate festgelegt. nun fühle ich mich weder von der arbeit her noch von weiteren faktoren her wohl dort. anlässlich des vorstellungsgespräches gab ich an, dass zahlen/tabellen/technik nicht zu meinen stärken/interessen gehören. nun habe ich viel mit statistiken, zahlen, tabellen zu tun. ich habe das gefühl, bei dieser arbeit 'einzugehen'. dazu kam eine katastrophale einarbeitung ohne struktur. meine neuer chef will mir immer helfen, motivierter zu sein. er leidet auch, weil er sieht, dass es mir nicht gut geht. dazu machte er leider zusätzich eine 'ehrliche' bemerkung: wenn er jünge wäre und nicht verheiratet, würde er es sich 'mit mir' auch noch überlegen. die ganze geschichte möchte ich so schnell und so gütlich wie möglich beenden. die geschichte entspricht mir einfach nicht. ich bin 38 jährig, habe die letzten 18 jahre immer gearbeitet. nun wäre evt. eine auszeit / rav gar nicht die schlechteste idee. doch dazu müsste mir der 'neue' arbeitgeber künden....
was soll ich tun?
die letzten 8 jahre war ich als polizeibeamtin im kt. zürich tätig.
danke XXXXX XXXXX rückmeldung!
v.k.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Schweizer Recht
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Die Arbeitslosenversicherung (ALV) in der Schweiz unterscheidet zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerkündigung. Kündigt eine Arbeitnehmende, ohne dass sie eine andere Stelle zugesichert hat, so geht die ALV von selbstverschuldeter Arbeitslosigkeit aus.

 

Der Anspruch auf die ALV-Taggelder wird für eine bestimmte Zeit eingestellt: Die Arbeitslosenämter sind gehalten, mindestens 31 Sperrtage auszusprechen. Kündigt hingegen der Arbeitgeber, so drohen Sperrtage nur, wenn die Arbeitnehmende die Kündigung durch ihr Verhalten provoziert hat. Auch aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht ist von einer Eigenkündigung abzuraten.


In der Praxis kommt es oft vor, dass Arbeitgeber Arbeitnehmende mündlich zur Eigenkündigung auffordern. Diese Aufforderung ist klar als Arbeitgeberkündigung zu betrachten und darf nicht mit Sperrtagen belegt werden. Es ist in einem solchen Fall ratsam, den Arbeitgeber schriftlich zu einer Bestätigung aufzufordern.

 

Allerdings können Sie Ihren Arbeitgeber nicht zwingen eine Kündigung auszusprechen. Allenfalls könnten Sie anbieten, dass Sie bei einem Ersatz für Ihre Stelle einer Kündigung nicht widersprechen würde, da die Anforderung doch erheblich differrieren.

 

Ich hoffe ich konnte Ihnen in der schwierigen Situation ein wenig weiterhelfen.

Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren.

Vielen Dank!
Experte:  RA Schröter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

bislang haben Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht akzeptiert. Ich darf Sie bitten, dies umgehend nachzuholen, da erst durch die Akzeptanz Ihre Zahlung erbracht wird.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland nicht zulässig und auch von dieser Plattform nicht beabsichtigt.

Wenn Sie keine Probleme oder Nachfragen haben, schließen Sie Ihre Frage durch die Akzeptanz meiner Antwort ab.

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Schweizer Recht