So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22870
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bin in zweiter Instanz aus meiner Genossenschaftswohnung

Beantwortete Frage:

Bin in zweiter Instanz aus meiner Genossenschaftswohnung gekündigt worden, im Wesentlichen weil ich Kin meinem Garten Krähen füttere und einen Hund habe, der zar an der Leine gehalten wird, aber sich losreißen könnte. Keiner will oder kann mir helfen.
Assistentin: Vielen Dank. Können Sie mir noch ein paar weitere Informationen geben, damit ich den passenden Experten für Sie finden kann?
Kunde: Was wollen Sie noch wissen? Wohne in der Wohnung seit 35 Jahren, alte Nachbarn über mir haben immer Schwierigkeiten gemacht; amn Anfang wegen meiner spielenden Kinder, später, weil Geruchsbelästigung durch Komposthauefn (der aber nie voll wird, weil ein Dachs in der Wohnanlage immer alles auffrisst), nun auch noch durch meinen Hund, der zwar an der Leine gehalten wird, sich aber losreißen könnte und eine Gefährdung für die Nachbarn darstelle.
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Die Kündigung ist nicht rechtens, denn ein solche ist rechtlich nur zulässig und möglich, wenn ein besonderer Grund vorliegt, der eine Kündigung trägt und rechtertigt.

Für das Vorliegen eines solchen besonderen Grundes ist Ihrer Schilderung des Sachverhaltes aber nichts zu entnehmen, insbesondere haben Sie nicht gegen Ihre vertraglichen Verpflichtungen verstoßen.

Sofern Sie Krähen gefüttert haben sollten, ist dies von dem vertragsgemäßen Gebrauch Ihres Gartens gedeckt, sofern Sie dies nicht bewusst und gezielt deshalb getan haben, um eine Unzahl von Krähen anzulocken - was hier aber gerade nicht der Fall ist!

Auch auf die Haltung des Hundes kann eine Kündigung unter den gegebenen Umständen ersichtlich nicht gestützt werden, denn wenn Sie diesen an der Leine halten, so geht von dem Hund auch keinerlei Gefahr und Risiko für Ihre Nachbarn aus.

Ich rate Ihnen daher an, der Kündigung unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage erneut zu widersprechen!

Klicken Sie abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.