So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22599
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Lieber Herr Hüttemann, und wie schon angekündigt, hier

Beantwortete Frage:

Lieber Herr Hüttemann,und wie schon angekündigt, hier nochmals eine Frage von mir.Sie wissen schon, daß ich mich von meinem deutschen Mann trennen lassen möchte.
Es ist so, daß ich aus Chile komme und seit 19 Jahren in Europa bin (ich kam wegen meines Studiums). Davon 14 in Deutschland, und zuletzt 5 Jahre in Österreich.
Aktuell wohne ich in Österreich.
Ich bin seit 13 Jahren mit meinem Mann verheiratet. Wir haben 3 gemeinsame Kinder.
Ich habe mich nie gekümmert, europäisch zu werden, da ich mich dafür nicht interessierte.
Aber jetzt, daß ich mich von meinem Mann trennen lasse und meinen neuen Partner heiraten will, ist es für mich das Thema von großer Wichtigkeit, da mein neuer Partner auch aus Chile kommt. Er würde hierher meinetwegen kommen, aber natürlich ist es notwendig, daß wir heiraten, damit er hier bleiben kann.Jetzt die Frage, die nicht kurz ist:
was ist für mich am günstigsten oder vielleicht, besser gesagt, am möglichsten:
- die Staatsbürgeschaft in Deutschland oder Österreich zu beantragen? Was für Möglichkeiten hätte ich da?
Ich bin von beruf Pianistin, habe gerade in Österreich ein Wettbewerb gewonnen. Dazu spreche ich ziemlich gut Deutsch (verstehen tue ich viel besser als schreiben! Ich kann sogar Goethe ohne Probleme lesen! :-))
- mit wieviel soll ich an Kosten rechnen?
- ist es besser, erst mich von meinem Mann scheiden zu lassen und dann mich Europäisch zu machen oder umgekehrt?Ich danke ***** ***** sehr für Ihre große Hilfe und wünsche Ihnen noch einen wunderschönen Sonntag!!
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Haben Sie zunächt vielen Dank für Ihr freundliches Feedback, und lassen Sie mich auch Ihnen einen schönen Sonntag wünschen!

Zu Ihrer Frage:

Unter den mitgeteilten Umständen wäre die Beantragung der österreichsichen Staatsangehörigkeit aussichtsreicher für Sie.

Im Einzelnen:

1.) Die österreichsiche Staatsbürgerschaft können Sie unter folgenden Voraussetzungen beantragen:

- mindestens zehnjähriger rechtmäßiger und ununterbrochener Aufenthalt in Österreich, davon mindestens fünfjährige Niederlassung

oder

- mindestens sechsjähriger rechtmäßiger und ununterbrochener Aufenthalt in Österreich, wenn

  • Deutschkenntnisse auf B2-Niveau nachgewiesen werden können, oder
  • Deutschkenntnisse auf B1-Niveau und eine nachhaltige persönliche Integration (z.B. durch eine mindestens dreijährige freiwillige, ehrenamtliche Tätigkeit) nachgewiesen werden können

- fehlende Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe

- bejahende Einstellung zur Republik Österreich

- hinreichend gesicherter Lebensunterhalt

2.) Die deutsche Staatsbürgerschaft können Sie unter folgenden Voraussetzungen erlangen:

- unbefristetes Aufenthaltsrecht in Deutschland

- seit mindestens acht Jahren gewöhnlicher und rechtmäßiger Aufenthalt in Deutschland

- Sicherung des Lebensunterhalts

- ausreichende Deutschkenntnisse

- erfolgreicher Einbürgerungstest über die deutsche Rechts- und Gesellschaftsordnung

- keine Verurteilung wegen einer Straftat

- Bekenntnis zum deutsche Grundgesetz

- Aufgabe Ihrer chilenischen Staatsangehörigkeit

Da Sie bereits fünf Jahre in Österreich leben, könnten Sie in einem Jahr die österreichische Staatsbügerschaft beantragen. Die erforderlichen Sprachkenntnisse werden Sie problemlos nachweisen können, und die Sicherung der Lebensunterhalts ist ebenfalls gewährleistet.

Die Kosten des Einbürgerungsverfahrens sind abhängig von Ihrem Einkommen. Sie können sich an der folgenden Kostentabelle orientieren:

http://www.noe.gv.at/noe/Persoenliche-Ausweise-Dokumente/Kosten_-_Gebuehrensaetze_2017.pdf

Die (anstehende) Scheidung ist rechtlich für die beabsichtigte Einbürgerung irrelevant. Sie können daher jetzt bereits mit der zuständigen Behörde Kontakt aufnehmen und die Einzelheiten abklären.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Österreichisches Recht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank nochmals!!!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr gern geschehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Lieber Herr Hüttemann,
ich habe tatsächlich noch eine Frage: ich verdiene noch nichts hier, da ich bis jetzt Hausfrau gewesen bin. Mein (noch) Ehemann verdient und gut.
Hilft das mir irgendwie? Kann ich mit seinem Einkommen trotzen die Staatsbürgerschaft beantragen?Herzlichen Dank!! Das wäre echt das letzte... ��Liebe Grüße nochmals!!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Wenn Sie sich scheiden lassen (wollen), dann kann das Einkommen Ihres Mannes leider nicht berücksichtigt werden.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Aber wenn ich es noch nicht gemacht habe. ..? Kann ich es vorher machen und dann mich scheiden lassen, oder wäre nicht zulässig?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Das wäre rechtlich leider nicht möglich.

Es tut mir Leid.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Und in Deutschland, weil ich mit ein Deutschen so lange verheiratet war und drei deutsche Kinder habe, wäre es nicht möglich mich trotz fehlende Aufenthalt die Staatsbürgerschaft zu beantragen?Danke, danke!! Entschuldige, daß so viel...
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Entschuldigen Sie die viele Fehler in did Frage. .. Ich hoffe, Sie konnten es trotzdem verstehen... ��
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Ja, das wäre grundsätzlich möglich. Allerdings müssten Sie dann auch in Deutschland leben - was ja nicht der Fall ist.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ah super! Wir wollen dahin ziehen. ..
Und eine echt allerletzte Frage die daraus resultiert: kann ich mich von meinem Mann erst scheiden lassen und dann in Deutschland trotzdem die Staatsbürgerschaft bekommen, oder wäre günstiger andersrum?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Dann sollten Sie mit der Scheidung noch warten und erst nach Deutschland ziehen!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Herzlichen Dank nochmals und liebe Grüße!!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Gern.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Lieber Herr Hüttemann!!! Entschuldigen Sie!!! Mir ist es etwas eingefallen...
Und wenn ich die Nationalität noch hier wohnend und noch mit meinem Mann verheiratet durch seinen Ankommen annehme, und dann nach Deutschland ziehe und dort mich dann scheiden lasse? Wäre das möglich? Würde dieses Jahr ohne ehlichen Kontakt trotzdem gelten, obwohl ich seinen Einkommen für meine Zwecke hier in Österreich "genutzt" habe?
Ich danke ***** ***** und bitte um Entschuldigung wegen der verspätete nachfrage!!!Herzliche Grüße und das Allerbeste für Sie!!!
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich meinte durch seinen Einkommen. Ich hoffe Sie werden meine Frage verstehen trotz Fehler....
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Ja, das wäre grundsätzlich möglich.

Allerdings müssten Sie auch in diesem Fall das Trennungsjahr abwarten, denn da Ihr Mann Deutscher ist, gilt deutsches Scheidungserecht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ach so.... Also es wäre langwieriger... Herzlichen Dank nochmals für alles,lieber Herr Hüttemann!! Einen tollen Tag für Sie...
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Gern. Auch Ihnen wünsche ich einen schönen Tag!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Lieber Herr Hüttemann,
Sie antworteten mir, daß ich Österreicherin werden kann, wenn ich 6 Jahre hier gewesen bin, einen gesicherten Lebensunterhalt und die Deutschkänntnisse auf B2 habe.
Ich belese mich jetzt und sehe, daß ich dazu hier mindestens 36 Monate hätte arbeiten müssen, und die letzte 6 Monate müssen nachweisbar sein.Das haben Sie mir nicht gesagt! Ich hatte Ihnen erzählt, daß ich Hausfrau die letzte 5 Jahren gewesen bin... Gibt es also, in dem Fall, daß ich eine Arbeit bekäme, trotzdem nicht für mich die Möglichkeit die österreichische Staatsbürgerschaft nach 6 Jahren Aufenthalt zu bekommen?Ich bitte Sie sehr darum, daß zu beantworten, da in meiner erste Frage an Sue gestellt hätten Sue es mir sagen müssen...Herzlichen Dank und liebe Grüße!!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 25 Tagen.

Entschuldigen Sie, aber ich habe angenommen, dass Sie als Pianistin beruflich tätig waren/sind.

Sämtliche in Betracht kommenden Möglichkeiten des Erwerbs der österreichischen Staatsaneghörigkeit finden Sie hier:

http://www.noe.gv.at/noe/Persoenliche-Ausweise-Dokumente/Der_Erwerb_der_oesterreichischen_Staatsbuergerschaft.html

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Vielen Dank für Ihre so rasche Antwort!Ich habe meinen Mann die ganze Zeit aktiv als Korrepetitorin und Assistentin geholfen.
Also, was er verdiente habe ich so zu sagen, mitverdient. Außerdem zu Hause mit drei Kindern ist viel zu tun... Zählt das alles nicht als Arbeit für diese Zwege?Entschuldigen Sie, aber es ist für mich ganz wichtig alle Möglichkeiten zu erfragen!
Herzlichen Dank nochmals!
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 25 Tagen.

Reine Hausarbeit zählt leider nicht. Sofern Sie Ihrem Mann als Korrepetitorin und Assistentin geholfen haben, würde dies leider auch nur dann zählen, wenn Sie in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis gestanden hätten.

Es tut mir Leid.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 25 Tagen.
Ich danke ***** *****ür Ihre Antwort, obwohl sie mich sehr enttäuscht, lieber Herr Hüttemann...Einen schönen Abend wünsche ich Ihnen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 25 Tagen.

Danke ***** *****!