So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Österreichisches Recht
Zufriedene Kunden: 22351
Erfahrung:  Staatsexamina
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Österreichisches Recht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Sohn 14 wurde vor Monaten des Canabiskonsums

Kundenfrage

Mein Sohn 14 wurde vor Monaten des Canabiskonsums beschuldigt. Wir wurden telefonisch zum Polizeiposten gebeten. Das Gespräch fand brutal und ohne Belehrung statt. Sie behandelten meinen Sohn wie einen Schwerverbrecher. Ich war nahe dem Nervenzusammenbruchs und sie fuhren über meinem Sohn dermaßen drüber...Mein Sohn gab zu es einmal probiert zu haben. War weder im Besitz eines Canabis geschweige den hat er was weiterverkauft. Es kam nichts zur Anzeige, mein Sohn hat ein Belehrungsgespräch mit der Richterin am 10. Oktober 2017. Ich muss erwähnen das mein Kind seither beschattet wird und er psychisch schon fertig ist sowohl wir alle leiden darunter, weil der Polizist der meinen Sohn auf übelste weiße und seine Menschenrechte derart verletzt hat, sogar smsn schickt, er soll sich sofort beim Posten melden. Er schrieb sehr höflich zurück und erklärte das er gerade eine Prüfung hatte ,die theoretische Prüfung seines Motorades...Der Polizist beleidigte meinen Sohn am Handy...gleich danach kam ein Schreiben von dem besagten Polizisten wir müssen zum Posten und wenn wir den Termin nicht wahrnehmen wird mein Sohn zwangsweise vorgeführt...In dieser Ladung wurde keine Geschäftszahl angegeben. Und kein Grund warum wir zum Posten müssen. In der Ladung stand sogar das er Beschuldigter ist...aber für was weiß niemand. Es hat sich ja bei der ersten brutalen Vernehmung geklärt und es kam nicht zur Anzeige und mein Sohn hat ein klärendes Gespräch mit der Richterin wie oben schon erwähnt am 10. Oktober 2017. Die machen meinen Sohn und meine ganze Familie nervlich fertig. Meine Frage:" obwohl alles geklärt ist und mein Sohn nichts mit Drogen Zutun hat setzt uns der Polizist dermaßen zu und hat unsere Menschenrechte verletzt und uns wie Schwerverbrecher behandelt, wie kann das sein und vor allem was können wir unternehmen damit er aufhört uns zu traktieren...Darf der Polizist mit uns so umgehen...???? Ich bitte wirklich um eine Rückmeldung ich/wir sind am Verzweifeln. ..!!!!!!!!!! Ich danke ***** ***** Danke. ***

Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Österreichisches Recht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Das dienstliche Verhalten des handelnden Polizisten ist rechtlich nicht nachzuvollziehen, und Sie sollten dieses auch nicht hinnehmen.

Da Ihr Sohn im Oktober das Belehrungsgespräch mit der Richterin zu führen hat, und da der Sachverhalt bereits vollständig ausermittelt und aufgeklärt war, bestand für die weitere Einvernahme Ihres Sohnes keinerlei Notwendigkeit.

Insbesondere inakzeptabel ist der persönliche Umgang mit Ihrem Sohn, wobei die beleidigenden Äußerungen des Polizisten ihrerseits strafrechtlich erheblich sind, und Sie sollten daher erwägen, Strafanzeige wegen Beleidigung gegen den Beamten zu erstatten.

In jedem Fall rate ich Ihnen an, schriftlich Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Polizisten zum Leiter der Polizeibehörde zu erheben, damit der Beamte disziplinarrechtlich zur Verantwortung gezogen wird.

In dieser Beschwerde sollten Sie den Sachverhalt noch einmal ausführlich darstellen und schildern und in die Beschwerde auch die Bekundungen Ihres Sohnes einfließen lassen.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sind denn nun noch Fragen offen geblieben?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 22 Tagen.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt